Bundesbank: Niedrigzins entlastet Staaten um fast eine Billion Euro

Bundesbank: Niedrigzins entlastet Staaten um fast eine Billion Euro

Bild vergrößern

Bundesbank: Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion

Sparer ächzen unter den Niedrigzinsen. Für die Staaten im Euroraum erweist sich die ultralockere Geldpolitik der EZB dagegen als Segen. Und Banken greifen zunehmend zu einer kreativen Methode, um Strafzinsen zu entgehen.

Die Euro-Staaten profitieren von der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) durch milliardenschwere Einsparungen bei den Zinsen. Seit dem Jahr 2008 haben die Staaten nach Berechnungen der Bundesbank fast eine Billion Euro gespart. Für Deutschland bezifferte die Notenbank die Entlastung auf zusammengerechnet 240 Milliarden Euro, gemessen an dem durchschnittlichen Zinsniveau vor Ausbruch der Finanzkrise, wie aus dem Montag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Kreditinstitute und Sparer ächzen dagegen unter der Zinsflaute.

Besonders kräftig profitierte unter anderem Italien - die Bundesbank bezifferte die Ersparnis von 2008 bis 2016 auf zusammengerechnet etwa 10,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Ähnlich hoch seien die Entlastungen für die Niederlande, Österreich, Frankreich und Belgien. Deutschland verbucht mit etwa 7,5 Prozent des BIP etwas geringere Einsparungen.

Anzeige

Nach Einschätzung der Notenbank dürften die aktuell sehr günstigen Zinskonditionen die Staatsfinanzen zunächst noch weiter entlasten. „Ungeachtet dessen ist der Finanzpolitik anzuraten, Vorsorge für wieder steigende Zinsen zu treffen“, mahnten die Experten. Die Bemühungen der Euro-Länder, ihre Haushalte zu konsolidieren, seien zuletzt weitgehend zum Erliegen gekommen. „Mit hohen Schuldenquoten bleiben die öffentlichen Finanzen aber anfällig“, warnte die Notenbank.

IWF-Prognose Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

Der deutsche Export profitiert von der Erholung der Weltwirtschaft. Auch im Inland läuft es rund. Der IWF traut Deutschland daher ein stärkeres Wachstum zu. Noch höher dürfte das Tempo im Euroraum insgesamt ausfallen.

Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) Quelle: dpa

Hohe Schuldenquoten wiesen demnach zuletzt unter anderem Italien mit 133 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, Portugal (130 Prozent) und Belgien (106 Prozent) auf. Spanien und Frankreich lagen knapp unter 100 Prozent. Deutschland überschritt mit gut 68 Prozent ebenfalls die im Maastrichter Vertrag festgelegte Marke von 60 Prozent.

Der Leitzins im Euroraum liegt seit geraumer Zeit auf dem Rekordtief von null Prozent, Banken müssen fürs Parken von Geld bei der EZB 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Zudem kauft die Notenbank noch bis mindestens Ende 2017 für monatlich 60 Milliarden Euro Staats- und Unternehmensanleihen. Mit der Geldschwemme will die Notenbank die Inflation und die Konjunktur ankurbeln.

Die Kehrseiten der ultralockeren Geldpolitik: Etliche Banken geben die Strafzinsen an Unternehmenskunden weiter - in Einzelfällen inzwischen auch an vermögende Privatkunden. Zudem bunkern Finanzhäuser nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld.

Internationaler Währungsfonds IWF schmälert Wachstumsprognose für USA

Der IWF macht seine kritische Haltung zur Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten Donald Trump deutlich und senkt die Prognose für die US-Wirtschaft.

Die Hauptstraße der kleinen US-Stadt Hopkinsville. Quelle: AP

„Innerhalb der letzten zwei Jahre haben die deutschen Kreditinstitute zehn Milliarden Euro in ihren Tresoren zusätzlich gelagert, um Negativzinsen zu entgehen“, sagte Thiele dem „Tagesspiegel“ (Montag). „Ich erwarte, dass diese Entwicklung weitergehen wird.“ Der Kassenbestand der Institute ist einer Bundesbank-Statistik zufolge in den vergangenen Monaten gestiegen.

Die Aufbewahrung von Bargeld im Tresor ist allerdings nicht umsonst. Für die Lagerung im größeren Stil müssen im Zweifelsfall extra Räume gemietet werden. Hinzu kommen Kosten für den Transport des Geldes und für Versicherungsprämien.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%