EZB-Anleihekaufprogramm: Draghi musste einen Kompromiss eingehen

EZB-Anleihekaufprogramm: Draghi musste einen Kompromiss eingehen

, aktualisiert 09. Dezember 2016, 19:12 Uhr
Bild vergrößern

Das umstrittene Anleihekaufprogramm der EZB läuft jetzt bis Dezember 2017.

Quelle:Handelsblatt Online

Das Anleihekaufprogramm der EZB wird um neun Monate verlängert und soll nun bis Dezember 2017 laufen. Auch andere Varianten sollen diskutiert worden sein. Am Ende musste Mario Draghi wohl einen Kompromiss eingehen.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) hat Insidern zufolge auf der Ratssitzung am Donnerstag auch eine deutlich stärkere Ausdehnung ihrer umstrittenen Anleihenkäufe erwogen. Am Ende hätten die Notenbank-Gouverneure der 19-Länder-Gemeinschaft und das EZB-Direktorium sich auf einen Kompromiss geeinigt, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Das Ringen um eine mehrheitsfähige Position unterstreicht die unterschiedlichen Auffassungen der Notenbanker zu dem Kaufprogramm, das seit März 2015 läuft und die aus EZB-Sicht zu niedrige Inflation anheizen soll. Inzwischen wurden Titel im Umfang von rund 1,5 Billionen Euro erworben. Die Wirtschaft und die Teuerungsrate ziehen aber nicht so stark an, wie es sich die Notenbank erhofft. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Reuters-Informationen am Freitag ab.

Ein großer Teil der Vorbereitungen für die Sitzung in der Frankfurter EZB-Zentrale konzentrierte sich den Informationen zufolge auf den Vorschlag einer Verlängerung der Anleihenkäufe um sechs Monate bis Ende September 2017. Dabei sollte das bisherige monatliche Volumen von 80 Milliarden Euro beibehalten werden. EZB-Chef Mario Draghi habe aber erkannt, dass dies nicht mehrheitsfähig gewesen sei und daher einen Kompromiss angestrebt.

Anzeige

Den Insidern zufolge wurde dann eine Verlängerung um zwölf Monate bis Ende März 2018 ins Spiel gebracht – mit einem monatlichen Volumen von 60 Milliarden Euro. Damit wäre das Gesamtprogramm auf 2,46 Billionen Euro angeschwollen. Andere Ratsmitglieder hätten hingegen sechs Monate mit jeweils 60 Milliarden Euro angestrebt. Am Ende sei der mehrheitsfähige Vorschlag gefunden worden, der eine Ausdehnung der Transaktionen um neun Monate mit einem monatlichen Umfang von 60 Milliarden Euro vorsieht. Das Gesamtprogramm klettert damit auf 2,28 Billionen Euro.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%