Frühjahrsprognosen: Forscher sagen Deutschland Aufschwung voraus

ThemaKonjunktur

Frühjahrsprognosen: Forscher sagen Deutschland Aufschwung voraus

Bild vergrößern

Ein Arbeiter trägt eine Metallplatte. Ein Aufschwung wird die deutsche Wirtschaft bald beleben, sind sich Forscher einig.

Auch wenn Risiken bleiben - die führenden Konjunkturforscher sagen Deutschland ab dem kommenden Jahr einen deutlichen Aufschwung voraus. Mit ihrer Prognose sind sie optimistischer als die Bundesregierung.

Führende Konjunkturforscher sagen Deutschland einen spürbaren Aufschwung voraus. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um 0,8 Prozent steigen und 2014 um 1,9 Prozent zulegen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Frühjahrsgutachten der Institute für die Bundesregierung. "Die Bedingungen für einen kräftigen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Produktion sind gegeben." Als Grund nennen die Forscher niedrige Zinsen, einen robusten Arbeitsmarkt, die hohe Wettbewerbsfähigkeit der Firmen auf den Weltmärkten und steigende Löhne.

Zudem habe sich die Lage an den Finanzmärkten entspannt, und die Unsicherheit über die Zukunft der Euro-Zone sei gesunken. Dennoch betonen die Experten, die Krise könne sich wieder zuspitzen: "Die Abwärtsrisiken überwiegen."

DIW-Chef rät zu Investitionen Die Deutschen sparen zu viel

Ob Bildung, Infrastruktur oder Energie - wenn Deutschland in zehn Jahren gut dastehen will, muss es laut DIW-Chef Fratzscher investieren statt sparen. Zudem seien die Geldanlagen viel zu schlecht.

huGO-BildID: 26866411 ARCHIV - SYMBOLBILD - Drei Sparschweine stehen am 03.12.2002 vor dem Deutschen Bundestag in Berlin. Die schwarz-gelbe Koalition hat sich mit SPD und Grünen beim umstrittenen europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin geeinigt. Foto: Oliver Stratmann dpa (zu dpa 0539 vom 21.06.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa


Die Institute geben sich in ihrem Gutachten mit dem Titel "Deutsche Konjunktur erholt sich - Wirtschaftspolitik stärker an der langen Frist ausrichten" optimistischer als die Bundesregierung. Dieses rechnet wie die Bundesbank 2013 nur mit einem Wachstum von 0,4 Prozent.

Rückenwind erwarten die Wissenschaftler vom Jobmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen werde 2013 im Jahresdurchschnitt auf knapp 2,9 Millionen sinken und im nächsten Jahr noch einmal auf 2,7 Millionen fallen. Die Inflationsrate dürfte auf 1,7 Prozent zurückgehen, "bevor sie bei zunehmender Kapazitätsauslastung im kommenden Jahr auf 2,0 Prozent anzieht". Der Haushalt des Gesamtstaats dürfte 2013 annähernd ausgeglichen sein. Dank der günstigeren Konjunktur sei dann 2014 ein Überschuss von 0,5 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftskraft möglich.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%