GfK-Prognose: Deutsche bringen 2014 den Konsum in Schwung

ThemaKonjunktur

GfK-Prognose: Deutsche bringen 2014 den Konsum in Schwung

Die Verbraucher in Deutschland sorgen dieses Jahr voraussichtlich für einen kräftigen Wachstumsschub. Laut Prognose der Nürnberger GfK-Marktforscher werden die Konsumenten 1,5 Prozent mehr ausgeben.

"Der private Konsum stützt die Binnenkonjunktur nachhaltig", prophezeite GfK-Vorstandschef Matthias Hartmann am Mittwoch in Nürnberg. Damit wären die Deutschen 2014 wesentlich spendabler als im vorigen Jahr, als sie ihre Ausgaben - bereinigt um die Inflation - nur um 0,9 Prozent steigerten. Auch in der Europäischen Union stehen die Zeichen auf mehr Konsum: Erstmals seit 2011 soll der private Verbrauch laut GfK real wieder anziehen.

Nach Prognose der Nürnberger Experten werden die Bürger in den 28 Staaten zwischen 0,5 und 1,0 Prozent mehr ausgeben und somit "deutlich zum steigenden Wirtschaftswachstum in Europa beitragen". Noch bewege sich der Konsum allerdings auf eher niedrigem Niveau. "Erst wenn die Unternehmen in der Lage sind, neue Jobs zu schaffen, und die Arbeitslosigkeit in der Folge deutlich sinkt, kann auch die Anschaffungsneigung der Verbraucher wieder deutlicher ansteigen", sagte Hartmann.

Anzeige

Weitere Artikel

In Deutschland werde sich die wachsende Konsumlust der Verbraucher für den Lebensmittelhandel in den Kassen deutlich bemerkbar machen. Der restliche Einzelhandel werde voraussichtlich nur moderat wachsen. Im Trend liegen laut GfK Ausgaben für Immobilien, Renovierungen und Reisen.

Die deutschen Verbraucher hakten die Finanzkrise jetzt allmählich ab, so der GfK-Chef. Die Konjunkturaussichten seien weiter gut. Der Aufschwung verspreche eine anhaltend positive Entwicklung am Arbeitsmarkt, womit die Bürger auch auf höhere Löhne hoffen könnten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%