Großbritannien: Inflationsrate springt über Ein-Prozent-Marke

Großbritannien: Inflationsrate springt über Ein-Prozent-Marke

, aktualisiert 13. Dezember 2016, 16:01 Uhr
Bild vergrößern

Die Inflationsrate ist etwas höher ausgefallen, als von Experten erwartet.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Teuerungsrate in Großbritannien ist so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Im November verteuerte sich die Lebenshaltung um 1,2 Prozent. Die Landeswährung stieg jedoch am Dienstag leicht.

LondonNach dem Brexit-Votum steigen die Preise in Großbritannien so stark wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Im November verteuerte sich die Lebenshaltung nach Angaben des Statistikamtes (ONS) vom Dienstag um 1,2 Prozent. Im Oktober lag die Inflationsrate lediglich bei 0,9 Prozent. Die Briten mussten für Kleidung tiefer die Tasche greifen, da Händler weniger Rabatte gewährten. Zugleich wurden elektronische Geräte wie etwa Handys teurer: So hat Apple seine Preise erhöht und dies mit Währungseffekten begründet. Das Pfund ist nach dem Anti-EU-Votum vom 23. Juni auf Talfahrt gegangen, wodurch sich Importe tendenziell verteuern.

Die Landeswährung stieg jedoch am Dienstag leicht, da die Inflationsrate einen Tick höher ausgefallen war, als von Experten erwartet. Die Bank of England (BoE) gibt am Donnerstag ihren Zinsbeschluss bekannt, doch gilt eine geldpolitische Straffung in naher Zukunft als unwahrscheinlich. "Von Interesse ist jedoch, inwiefern die Preissteigerungen den Währungshütern Sorge bereiten", sagte Rabobank-Ökonomin Jane Foley. Das Brexit-Votum wirkt sich inzwischen auch immer mehr auf die Inflationserwartungen aus. So rechnen die Briten einer Umfrage der Bank von England (BoE) zufolge 2017 mit einer Teuerung von 2,8 Prozent.

Anzeige

Die britische Notenbank peilt eine Inflationsrate von lediglich zwei Prozent an. BoE-Chef Mark Carney will jedoch notfalls für eine gewisse Zeit einen höheren Wert tolerieren, um den Aufschwung nicht zu gefährden. Die Zentralbank hatte im August den Leitzins auf das historische Tief von 0,25 Prozent gesenkt und die Geldschleusen zudem weiter geöffnet. Da die Wirtschaft im Vereinigten Königreich den ersten Brexit-Schock recht gut verdaut hat, beschloss sie danach keine weiteren Konjunkturhilfen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%