Hans-Hermann Hoppe: "Steuern sind Enteignung"

InterviewHans-Hermann Hoppe: "Steuern sind Enteignung"

Bild vergrößern

Hans-Hermann Hoppe

von Malte Fischer

Der anarcho-libertäre Ökonom Hans-Hermann Hoppe plädiert für eine staatsfreie Gesellschaft. Die Regierung habe zum Beispiel kein Recht, die Bürger durch Steuern zur Finanzierung einer Streitkraft zu zwingen.

WirtschaftsWoche: Herr Professor Hoppe, derzeit haben staatliche Eingriffe in die Wirtschaft und in die Gesellschaft wieder Hochkonjunktur. Viele Bürger wünschen sich mehr Staat und weniger Markt. Wie erklären Sie sich das?

Hoppe: Die Geschichte zeigt, dass Krisen das Wachstum des Staates fördern. Besonders deutlich wird dies bei Kriegen und terroristischen Anschlägen. Regierungen nutzen solche Krisen, um sich als Krisenlöser aufzuspielen. Das gilt auch für die Finanzkrise. Sie hat den Regierungen und den Zentralbanken einen willkommenen Anlass geboten, noch stärker in die Wirtschaft und die Gesellschaft einzugreifen. Die Staatsvertreter haben es geschafft, die Schuld für die Krise auf den Kapitalismus, die Märkte und die Gier abzuschieben.

Anzeige

Wäre die Weltwirtschaft ohne die Eingriffe der Zentralbanken und der Regierungen in Form von Liquiditätsspritzen und Konjunkturprogrammen nicht in eine tiefe Depression wie in den 1930er Jahren gestürzt?

Es ist ein Irrglaube, Regierungen und Notenbanken könnten der Wirtschaft mit Hilfsprogrammen wieder auf die Beine helfen. Schon in den 1930er Jahren gab es in den USA Konjunkturprogramme. Doch die Große Depression endete erst nach dem Zweiten Weltkrieg. In den Jahren zuvor sank die Arbeitslosigkeit in den USA nie unter 15 Prozent. Die Banken horteten das Zentralbankgeld, statt damit Kredite zu vergeben. Ähnlich ist es derzeit. Das Geld gelangt nicht in die Gütermärkte, die Warenpreise steigen daher kaum. Aber das heißt nicht, dass es keine Inflation gibt. Man muss sich nur die Entwicklung an den Aktienmärkten anschauen, um zu erkennen, wohin das Geld fließt. Die Inflation findet an den Asset-Märkten statt.

Zur Person

  • Hans-Hermann Hoppe

    Hoppe, 64, ist ein führender Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie im deutschsprachigen Raum. Von 1986 bis 2008 war er Professor für Volkswirtschaftslehre an der University of Nevada in Las Vegas. Der ehemalige Habermas-Schüler attackiert in seinem Buch „Demokratie. Der Gott, der keiner ist“ die Funktionsmängel demokratischer Systeme.

Die Hausse an den Aktienmärkten ist auch eine Folge der negativen Realzinsen, die das Sparen unattraktiv machen...

...und dadurch unseren Wohlstand gefährden. Eine Wirtschaft kann nur wachsen, wenn die Menschen mehr sparen und weniger konsumieren. Ohne Ersparnis gibt es keine tragfähigen Investitionen.

Warum?

Ich gebe Ihnen ein einfaches Beispiel. Stellen Sie sich Robinson Crusoe und Freitag auf ihrer einsamen Insel vor. Wenn Robinson Fische fängt und einige davon nicht selbst konsumiert sondern Freitag leiht, kann sich dieser davon einige Tage ernähren und die Zeit in den Bau eines eigenes Fangnetzes investieren. Mit diesem Netz kann er dann so viele Fische fangen, um davon zu leben und Robinson die geliehenen Fische zurück zu geben. Beiden geht es also besser als zuvor. Was aber passiert, wenn Robinson nicht spart, sondern alle Fische selbst isst und Freitag nur ein Zertifikat gibt, das dieser in Fische einlösen kann? Wenn Freitag das Zertifikat bei Robinson einlösen will, stellt er fest, dass kein Fisch mehr da ist. Freitag muss sich daher selbst schleunigst Nahrung besorgen und hat keine Zeit, das Netz fertig zu stellen. Es bleibt als Investitionsruine zurück. Der Lebensstandard von Freitag und Robinson sinkt.

Anzeige

23 Kommentare zu Hans-Hermann Hoppe: "Steuern sind Enteignung"

  • Großartiges Interview! Professor Hoppe rüttelt an alten Glaubensgrundsätzen vom allmächtigen Staat.
    Um auf meinen Vorredner einzugehen: Unglaublicher Schwachsinn ist es wohl eher davon auszugehen, dass der Staat das Eigentum sicher schützen kann, wenn Deutsche Bürger bis zu 70% ihres Einkommens abgeben müssen, um danach zu betteln einen geringen Prozentsatz davon wiederzubekommen.
    Das trotz der gescheiterten Sozialismusversuche von einigen immernoch versucht wird in Richtung "mehr Staat" Lösungen zu suchen, statt in die andere Richtung zu gehen ist absurd.

  • hallo Mino.
    Ich kenne Ihn und habe NIE besseres gehört.
    Mino scheint wohl ein Synonym für MinimalDenker zu sein.

    Sägezahn

  • Wenn einer ein Minimaldenker ist, dann Hoppe. Seine Beispiele gehen nur in eine Richtung. Das Leben, bzw. die Gesellschafft ist aber vielfältiger.^^

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%