Internationaler Währungsfonds: IWF mahnt USA zu Vorsicht bei Zinswende

Internationaler Währungsfonds: IWF mahnt USA zu Vorsicht bei Zinswende

Bild vergrößern

Der IWF sieht die Finanzstabilität weltweit noch nicht gegeben und warnt vor Rückschritten.

Den USA geht es wirtschaftlich gut, den Schwellenländern eher nicht. Erhöhen die Amerikaner den Leitzins, steigen die Schulden der ärmeren Staaten. Der Internationale Währungsfonds mahnt zur Vorsicht.

Der Internationale Währungsfonds zweifelt an der Reife der Weltwirtschaft für eine Zinswende in den USA. „Ich habe heute eine Hauptbotschaft zu verkünden, und die ist, dass die Finanzstabilität weltweit noch nicht gegeben ist, und das Risiko von Rückschritten bleibt“, sagte IWF-Finanzchef José Viñals am Mittwoch bei der Vorstellung des Oktober-Berichtes zur Finanzstabilität in der peruanischen Hauptstadt Lima.

Viñals appellierte an die US-Notenbank, sich bei der geplanten Erhöhung ihres Leitzinses zurückzuhalten. Die Federal Reserve solle mit ihrem ersten Zinsschritt warten, bis sich weitere Zeichen für eine stetige Erhöhung der Inflation sowie eine Fortsetzung der Stärke auf dem Arbeitsmarkt zeigten, sagte er.

Anzeige

Fed-Entscheid US-Notenbank hat aus ihren Fehlern nichts gelernt

Die US-amerikanische Zentralbank hat die Zinswende aufgeschoben. Sie missachtet ihre eigenen Regeln – und droht einmal mehr, gefährliche Blasen aufzubauen.

Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve . Quelle: dpa

Der IWF befürchtet sonst erhebliche Negativ-Auswirkungen auf die Schwellenländer. Diese sind dem Bericht zufolge mit drei Billionen Dollar (etwa 2,66 Bio Euro) überschuldet. „Die Risiken haben sich in Richtung Schwellenländer verschoben“, sagte Viñals. Fehler in der Zinspolitik könnten zu ausgedehnten Schwierigkeiten führen. Die Fed will ihren seit sechs Jahren historisch niedrigen Leitzins von nahe Null womöglich noch in diesem Jahr leicht anheben.

Viñals rief die Länder der Eurozone dazu auf, offene Flanken bei den Banken und in den Staatshaushalten zu beseitigen. Die Regierungen der 19 Euro-Staaten könnten sich nicht allein auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verlassen, sondern müssten die europäische Bankenunion vollenden. Damit würde ein sichereres Fundament für Finanzstabilität geschaffen. Alleine die Tilgung fauler Kredite in den Banken der Eurozone könnte das Volumen an neu zu vergebenden Darlehen um drei Prozent erhöhen - dies würde zu einer zusätzlichen Kreditsumme von 600 Milliarden Euro führen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%