Jeffrey Sachs zur Flüchtlingskrise: In Afrika statt in Syrien investieren

exklusivJeffrey Sachs zur Flüchtlingskrise: In Afrika statt in Syrien investieren

von Marc Etzold

US-Starökonom Jeffrey Sachs kritisiert den deutschen Entwicklungshilfeansatz. Deutsche und europäische Helfer sollten sich auf Afrika konzentrieren. "Dort leben wirklich arme Menschen", so Sachs.

Bild vergrößern

Jeffrey Sachs

Jeffrey Sachs, einer der einflussreichsten Ökonomen der Welt, kritisiert den deutschen Entwicklungshilfeansatz – der sich gerade in der Flüchtlingskrise zu stark auf Syrien und den Nahen Osten konzentriere.  „Deutsche und europäische Helfer sollten sich auf Afrika konzentrieren“, sagte Sachs der WirtschaftsWoche. „Dort leben wirklich arme Menschen, die Hilfe brauchen.“ Sie zu fördern, könne künftige Flüchtlingsströme verhindern helfen.

Sachs fordert dafür von den Industriestaaten Milliardeninvestitionen für Bildung und Infrastruktur. „Für Gesundheit und Bildung brauchen wir etwa 50 Milliarden Dollar in Afrika pro Jahr“, so Sachs. Für Infrastrukturprojekte könnten bis zu 200 Milliarden Dollar zusätzlich anfallen. „Die Infrastruktur sollten wir über gering verzinste und langfristige Kredite finanzieren“, fordert der Ökonom von der  Columbia University in New York.

Anzeige

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%