Konjunktur: Die Situation im Euroraum bleibt kritisch

ThemaKonjunktur

kolumneKonjunktur: Die Situation im Euroraum bleibt kritisch

Bild vergrößern

Das niedrige Wachstum in China und die Situation im Euroraum lassen vermuten, dass die Wirtschaft in der nächsten Zeit kaum wachsen wird

Kolumne

Die Anzeichen werden deutlicher: Das weltweite Wachstum schwächelt, die Rohstoffpreise lassen nach. Aktien und Anleihen werden bald reagieren - es steht ein stürmischer Herbst ins Haus.

Bereits in den vergangenen Jahren mussten wir weltweit mit eher mäßigen Wachstumsraten leben. Seit 2010 bewegt sich das Wachstum des Welthandels gegenüber dem jeweiligen Vorjahr nur noch in einer Bandbreite zwischen null und fünf Prozent. Vor der Bankenkrise, also in den Jahren 2004 bis 2007, hatte der jährliche Zuwachs noch bei fünf bis zehn Prozent gelegen - zeitweise sogar noch höher.

Ein solch dynamisches Wachstum hat die Weltwirtschaft seitdem nicht mehr erreicht. Das ist auch nicht überraschend: Schließlich wurde in den letzten Jahren das Risiko in vielen Sektoren der Wirtschaft teilweise deutlich reduziert.

Anzeige

So haben sich die privaten Haushalte - vor allem in den USA - merklich entschuldet. Auch die Banken in den Industrieländern haben das Risiko in ihren Bilanzen erheblich reduziert und zugleich ihre Bilanzen verkürzt.

Das Geld, das dort für Abbau von Risiken und Schulden ausgegeben wurde, fehlte natürlich auf der Investitionsseite. Lediglich die Staaten haben in den vergangenen Jahren ihre Verschuldung erhöht und so in die Wirtschaft investiert. Dadurch konnten sie jedoch nur einen Teil der negativen Effekte des globalen Risikoabbaus ausgleichen.

China als Bremsfaktor

Ein zusätzlicher Bremsfaktor für die Weltwirtschaft ist das immer schwächer werdende Wachstum des chinesischen Marktes. Hier liegt das Wachstumsziel der Regierung inzwischen nur noch bei 7,5 Prozent – im Gegensatz zu Wachstumsraten von zehn Prozent und mehr in den Vorjahren.

Doch auch wenn diese Entwicklung die Weltwirtschaft insgesamt bremst, ist sie langfristig betrachtet positiv. China hat begonnen, sein Erfolgsmodell grundlegend umzubauen: Statt sich weiter auf Produktion und Export billiger Massenware zu konzentrieren, sollen in Zukunft qualitativ hochwertige Produkte entwickelt und verkauft werden. Damit soll die inländische Nachfrage gestärkt werden.

Das chinesische Wirtschaftswachstum wird an Breite gewinnen und weniger von der Exportnachfrage abhängen. Dass ein solcher Umbau – trotz verschiedener Maßnahmen zur Stärkung des BIP-Wachstums - nicht ohne Bremsspuren in der Wirtschaftsdynamik abgehen kann, ist selbstverständlich.

Der Euroraum befindet sich aus Sicht der globalen Weltkonjunktur noch immer in einer kritischen Situation. Zwar konnte er in den vergangenen Quartalen ein Ende der Rezession vermelden, doch ist diese Meldung mit Vorsicht zu genießen. Denn die (angebliche) Trendwende ist zum größten Teil durch eine Steigerung der Staatsausgaben erreicht worden und wird sich daher auch nicht als dauerhaft erweisen.

Die grundlegenden Wirtschaftsstrukturen haben sich im Euroraum nur in den kleineren Ländern und in Spanien verbessert; in Frankreich und Italien wartet man noch immer auf den Beginn durchgreifender Reformen. Aus diesem Grund ist Italiens Volkswirtschaft in der ersten Hälfte von 2014 wieder in die Rezession gerutscht, und Frankreich kann aktuell nur ein sehr mageres Wachstum berichten. Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland dämpfen zusätzlich die Wachstumsaussichten in Europa.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%