Kreditklemme: Deutsche Wirtschaft muss sich sorgen

KommentarKreditklemme: Deutsche Wirtschaft muss sich sorgen

Bild vergrößern

Kreditantrag für einen Unternehmenskredit

von Bert Losse

Die Warnung vor einer Kreditklemme ist richtig. Zwar ist die Lage hierzulande noch entspannt. Dennoch muss sich die Wirtschaft Sorgen machen.

Diesmal redete Mario Draghi Klartext: Auf einer Gedenkveranstaltung für Ludwig Erhard warnte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) vergangenen Donnerstag in Berlin eindringlich vor einer Kreditklemme in Europa. Diese hätte laut Draghi schlimmere konjunkturelle Folgen als etwa in den USA, wo sich Mittelständler ihr Geld unter Umgehung des Bankensystems relativ problemlos von Investoren leihen oder am Kapitalmarkt besorgen können.

Hintergrund der Draghi-Warnung sind die Pläne vieler europäischer Banken, wegen der ab Mitte 2012 geltenden schärferen Eigenkapitalregeln ihre Bilanz zu verkürzen und das Kreditvolumen herunterzufahren. Um die geforderte Eigenkapitalquote von neun Prozent zu erreichen, benötigen die Banken nach Berechnungen der europäischen Bankenaufsicht EBA rund 115 Milliarden Euro zusätzliches Kapital – oder müssen eben ihr Kreditvolumen senken. Wenn aber die Kreditversorgung, das Schmiermittel der Volkswirtschaft, ins Stocken gerät, wird es konjunkturell gefährlich. Dann drohen Firmenpleiten, die Investitionen gehen zurück, das Wachstum sinkt.

Anzeige

Die EZB versucht nun alles, eine Austrocknung der Kreditmärkte zu verhindern. Den 6000 bei ihr registrierten Banken will sie zum Schnäppchenzins von 1,0 Prozent erstmals Kredite über drei Jahre anbieten – in der Hoffnung, dass sie diese an die Wirtschaft weiterleiten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%