Lockere Geldpolitik: Japanische Notenbank hebt Wachstumsprognose

Lockere Geldpolitik: Japanische Notenbank hebt Wachstumsprognose

, aktualisiert 31. Januar 2017, 06:57 Uhr
Bild vergrößern

Die Bank of Japan sieht aktuell keinen Änderungsbedarf bei ihrer Niedrigzinspolitik.

Quelle:Handelsblatt Online

Japan hält an seiner Strafzinspolitik fest, vor allem um die Inflationsrate weiterhin anzutreiben. Die Notenbanker haben den Leitzins bei Minus 0,1 Prozent belassen. Zudem gibt es für die Konjunktur gute Nachrichten.

TokioDie japanische Notenbank hält an ihrer Politik des lockeren Geldes fest. Das entschied die Bank von Japan am Dienstag nach dem Abschluss zweitägiger Beratungen. Der Strafzins für Einlagen von Finanzinstituten bleibt erwartungsgemäß bei minus 0,1 Prozent. Er soll helfen, die Kreditvergabe anzukurbeln und so für Preisauftrieb zu sorgen.

Die Notenbank bekräftigte die Erwartung, dass eine stetige wirtschaftliche Erholung die Inflationsrate in Richtung des Ziels von zwei Prozent bringen werde. Dazu werden keine zusätzlichen Anreize für nötig erachtet. Fallende Preise haben die Wirtschaft des Landes lange gelähmt.

Anzeige

Zudem hob die Notenbank ihre Wachstumsprognose für die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt an. Das Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde im kommenden Fiskaljahr, das am 1. April beginnt, um real 1,5 Prozent zulegen. Im November war die Zentralbank noch von einem Wachstum von 1,3 Prozent ausgegangen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%