Nach US-Wahl und Brexit : IW-Forscher erwarten weniger Wachstum

Nach US-Wahl und Brexit : IW-Forscher erwarten weniger Wachstum

Eine deutlich eingetrübte Stimmung erwarten die Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für das deutsche Wachstum. Als Gründe führen sie die derzeit üblichen an: den Brexit und die Trump-Wahl.

Mit dem Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl und dem Brexit-Votum der Briten haben sich die deutschen Wachstumsaussichten laut dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) deutlich eingetrübt. "Mit dem Wahlausgang in den USA ist die ohnehin schon hohe globale Verunsicherung weiter angestiegen. Das politische und wirtschaftliche Miteinander wird nicht einfacher werden", sagte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt.

Das deutsche Wachstumstempo werde wegen der weiter gestiegenen globalen Verunsicherung, ausbleibender Impulse durch sinkende Rohstoffpreise und weniger Arbeitstage im Jahr 2017 spürbar nachlassen. Das Bruttoinlandsprodukt werde nur um gut 1 Prozent zulegen, nach rund 1,75 Prozent in diesem Jahr.

Anzeige

Das wirtschaftsnahe IW Köln erwartet, dass die Ausfuhrwirtschaft die Konjunktur 2017 bremsen wird und das Wachstum um einen Viertel Prozentpunkt gedrückt wird. Gemäß der Konjunkturumfrage der Kölner, die den Wahlausgang in den USA allerdings nicht erfasst, rechnen fast zwei Drittel der fast 2.900 befragten deutschen Unternehmen mit stagnierenden Exporten. Gut ein Viertel der Betriebe geht von steigenden Ausfuhren aus. Mehr als zwölf Prozent erwarten einen Rückgang.

US-Geschäft deutscher Unternehmen Trump – Segen oder Fluch für Dax-Konzerne?

„America First!“, sagte Donald Trump im Wahlkampf. Doch was heißt das für das Amerika-Geschäft deutscher Unternehmen? Welche Konzerne vom zukünftigen US-Präsidenten profitieren könnten – und welche zittern müssen.

Der neue US-Präsident will vor allem amerikanische Firmen bevorzugen. Doch auch deutsche Konzerne könnten von seiner Politik profitieren. Quelle: AFP; Files; Francois Guillot

Die USA sind der größte Handelspartner Deutschlands. Für den ersten Tag seiner Amtszeit hat Trump den Rückzug aus dem transpazifischem Handelsabkommen TPP angekündigt. Auch das geplante europäisch transatlantische Handelsabkommen TTIP dürfte nach Ansicht von Experten unter dem künftigen US-Präsidenten keine Zukunft mehr haben. IW-Geschäftsführer Bardt sagte, neue Handelsabkommen mit fairen Bedingungen seien unwahrscheinlich.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%