Opel: Welche Folgen die Schließung eines Opel-Werks hätte

Opel: Welche Folgen die Schließung eines Opel-Werks hätte

Bild vergrößern

Opel-Werk Eisenach: Noch immer ist nicht klar, was GM mit Opel vorhat

von Bert Losse

Welche volkswirtschaftlichen Folgen hätte die Schließung eines Opel-Werks? Eine noch unveröffentlichte Studie rechnet dies am Beispiel des Werkes in Eisenach durch.

Was wird aus Opel? Noch immer ist nicht klar, was General Motors mit dem deutschen Ableger vorhat. Beobachter fürchten, dass die GM-Bosse versuchen, die Standorte in Europa gegeneinander auszuspielen. Ein Sanierungsplan ist für Ende November angekündigt; dann soll Klarheit herrschen, ob Standorte geschlossen werden.

Ulrich Blum, Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle, hat in einer noch unveröffentlichten Studie untersucht, welche ökonomischen Folgen eine Schließung speziell des Werkes Eisenach auf Wertschöpfung, Jobs und Steuereinnahmen hätte – sowohl vor Ort als auch in Gesamtdeutschland. Datenbasis ist die Input-Output-Tabelle der deutschen Volkswirtschaft; diese wurde mithilfe der Mehrwertsteuerstatistik regionalisiert. Die zentrale Frage: Welche Multiplikatoreffekte haben die in Eisenach vergebenen Aufträge und gezahlten Löhne, was also würde ohne Opel bei Baufirmen, Versorgern, Dienstleistern und beim Konsum wegbrechen? Als Ergebnis sagt die Studie "erhebliche regionale wirtschaftliche Einbrüche" voraus, sollte der Standort dichtgemacht werden.

Anzeige

Strukturwandel dringend geboten

Die Gesamtausgaben des Werks lagen 2008 bei 1,5 Milliarden Euro, die Bruttowertschöpfung taxiert Blum auf rund 700 Millionen Euro. Neben den rund 1700 Beschäftigten, die ihren Job verlieren würden, seien bei einem Aus für Opel Eisenach über 5100 Jobs im "Mitteldeutschen Wirtschaftsraum" MWR (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) bedroht – und rund 15.000 im restlichen Bundesgebiet, etwa bei Zulieferern. Die Mindereinnahmen für die Staatskasse beziffert Blum auf 110 Millionen Euro jährlich für den MWR (vor Länderfinanzausgleich) und auf insgesamt 272 Millionen Euro für die anderen Bundesländer.

Der Ökonom will die Ergebnisse gleichwohl nicht als Appell für einen unbedingten Erhalt des Werks verstanden wissen. Die Studie betrachte nicht, "inwieweit ein Erhalt des Werks bei anderen Werken von Opel oder konkurrierenden Anbietern zu Schließungen führen und damit ähnliche Effekte auslösen könnte". Blum hält einen Strukturwandel für dringend geboten: „Bei einer Produktionskapazität von rund acht Millionen Fahrzeugen in Europa und einer weltweit zurückgegangenen Nachfrage stellt sich für die gesamte Industrie das Strukturproblem, Produktionskapazitäten und Nachfrage zur Deckung zu bringen.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%