Rückschlag für die deutsche Wirtschaft : Ifo-Geschäftsklimaindex enttäuscht

ThemaKonjunktur

Rückschlag für die deutsche Wirtschaft : Ifo-Geschäftsklimaindex enttäuscht

Die Talfahrt der deutschen Wirtschaft hält an: Der wichtigste deutsche Frühindikator für die Konjunkturentwicklung ist im September überraschend gesunken und zeigt einen spürbaren Dämpfer.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September überraschend noch stärker eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank den fünften Monat in Folge, eigentlich war mit einem leichtem Anstieg gerechnet worden. „Die befragten Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage abermals weniger zufrieden. Darüber hinaus blicken sie pessimistischer in die Zukunft“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Montag in München.

Wegen der Euro-Schuldenkrise und der weltweit gesunkenen Nachfrage sinkt das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer schon seit Mai. Nach der jüngsten Stützungsaktion der Europäischen Zentralbank hatten viele Volkswirte jetzt eigentlich eine Wende erwartet. Die EZB will notfalls unbegrenzt Staatsanleihen kriselnder Euroländer kaufen und die Eurozone so stabilisieren. Aber „die bremsenden Einflüsse dominieren weiterhin“, sagte Sinn. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank von 102,3 auf 101,4 Punkte.

Anzeige

Gespannt warteten die Investoren auf die Veröffentlichung des Ifo-Index. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten rechneten im Schnitt mit einer leichten Verbesserung auf 102,5 Punkte. "Nach einer Serie von rückläufigen Werten wäre es der erste Anstieg - und Hoffnungen auf eine Wende in der deutschen Konjunkturentwicklung würden gestärkt", schrieb Helaba-Analyst Christian Schmidt. Sie wurden aber enttäuscht.

Konjunktur Welche Branchen dem Abschwung trotzen

Der Abschwung trifft nicht alle gleich. Trotz trüber Aussichten prosperieren einige Wirtschaftszweige und Unternehmen ungebremst weiter. Warum?

Erfolgreiche deutsche Branchen: Maschinenbau, Chemie, Bauwirtschaft Quelle: dpa/Montage

Die Reaktion an der Börse war eindeutig: Die trübe Stimmung in der deutschen Wirtschaft drückte direkt den Euro. Der verbilligte sich auf 1,2925 Dollar und kostete damit rund einen halben US-Cent weniger als zum New Yorker Freitagsschluss. Dax und EuroStoxx50 bröckelten ebenfalls ab und notierten jeweils etwa ein halbes Prozent tiefer bei 7419 und 2558 Punkten.

In der Industrie kühlte sich das Geschäftsklima besonders deutlich ab. Die Lage ist im Moment zwar weiterhin besser als im langjährigen Durchschnitt, verschlechterte sich aber - und die befragten Unternehmen stuften auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr noch einmal schlechter ein. Auch bei den Exporterwartungen setzte sich der negative Trend fort.

Weitere Artikel

Auch das Baugewerbe zeigte sich pessimistischer. Der Einzelhandel beurteilte die aktuelle Lage zwar besser, aber die Aussichten schlechter.

„Es ist keine Stimmungsaufhellung in Sicht“, sagte Analyst Bernd Hartmann von der VP Bank in Vaduz. Selbst die Ankündigung eines unlimitierten Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank EZB habe es nicht geschafft, das Geschäftsklima zu verbessern.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%