Trotz Brexit-Votums : Wirtschaftswachstum bleibt in Eurozone konstant

Trotz Brexit-Votums : Wirtschaftswachstum bleibt in Eurozone konstant

Bild vergrößern

Trotz des Brexit-Votums bleibt das Wirtschaftswachstum im Euroraum konstant.

Nach dem EU-Austritts-Votum Großbritanniens war die Angst vor negativen Wirtschaftsfolgen in den übrigen europäischen Staaten groß. Im ersten Quartal nach der Abstimmung bestätigen sich die Sorgen noch nicht.

Entgegen vieler Befürchtungen ist das Wirtschaftswachstum in der Eurozone im ersten vollen Quartal nach dem Brexit-Votum konstant geblieben. Im dritten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im gemeinsamen Währungsgebiet um 0,3 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Montag in einer vorläufigen Schnellschätzung in Luxemburg mitteilte. Von April bis Juni hatte das BIP im Vergleich zum Vorquartal ebenfalls um 0,3 Prozent zugelegt.

Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Das britische Pfund verlor daraufhin stark an Wert. Ökonomen befürchteten, dass die übrige EU-Wirtschaft und vor allem die Eurozone ebenfalls die Folgen des Brexit-Votums zu spüren bekommen. Der offizielle Austrittsantrag Großbritanniens ist allerdings noch nicht erfolgt. Er wird im kommenden Jahr erwartet.

Anzeige

Im Euroraum hatte zuletzt etwa Frankreich vergleichsweise positive Zahlen vorgelegt. Das BIP der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone legte demnach im dritten Quartal um 0,2 Prozent zu. Im Vorquartal war die französische Wirtschaft noch um 0,1 Prozent geschrumpft.

Vor dem EU-Gipfel Nun droht der „harte Brexit“ – was bedeutet das?

Im März wollen EU und Briten die Operation Brexit beginnen. Doch es wird immer unwahrscheinlicher, dass die Briten weiter am Binnenmarkt teilnehmen können. Was das für Europa bedeutet – vier Fragen und Antworten.

epaselect epa05588583 A stuffed British bulldog toy is held by a Pro-EU demonstrator outside the Royal Courts of Justice in London, Britain, 17 October 2016. Financial entrepreneur Gina Miller leads a group that is challenging British Prime Minister Theresa May's right to trigger Article 50 without a vote in Parliament. Triggering Article 50 would formalize the intention to withdraw from the European Union. EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Auch die britische Wirtschaft hatte sich nach dem Brexit-Votum zunächst überraschend robust gezeigt. Die Wirtschaftsleistung wuchs demnach im dritten Quartal um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Im zweiten Quartal hatte das Wachstum 0,7 Prozent betragen. Volkswirte gehen davon aus, dass sich die negativen Folgen der Brexit-Entscheidung in den kommenden Monaten stärker zeigen werden

„Europas Wirtschaft zieht ruhig ihre Bahnen“, sagte der Chefvolkswirt der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Jörg Zeuner. Die Stabilität der wirtschaftlichen Erholung sei ein „großes Plus“ angesichts etwa des Brexit-Votums. „Mit dem Wachstumstempo können wir aber noch nicht zufrieden sein.“

Inflation in der Euro-Zone Vebraucherpreise im Oktober weiter angezogen

Den vorläufigen Zahlen des europäischen Statistikamtes zufolge sind die Verbraucherpreise in der Euro-Zone auch im Oktober wieder leicht gestiegen. Die Inflationsrate sank ein wenig im Vergleich zum September.

Münzen werden in einem Supermarkt aus der Kasse genommen. Quelle: dpa

Die Statistikbehörde Eurostat wird voraussichtlich in einer weiteren Schätzung im November detaillierte Zahlen für die 19 Länder der Eurozone sowie die 28 EU-Staaten vorlegen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%