US-Notenbank: Bernanke verteidigt umstrittene Konjunkturspritzen

ThemaNotenbanken

US-Notenbank: Bernanke verteidigt umstrittene Konjunkturspritzen

Bild vergrößern

Der FED-Chef Ben Bernanke warnte die Abgeordneten vor Ausgabenkürzungen: "Das würde erheblichen Gegenwind für die konjunkturelle Erholung bedeuten".

Seine Kollegen wollten die Wertpapierkäufe der US-Notenbank stoppen oder zurückfahren. Jetzt hat der US-Notenbankenchef seine laxe Geldpolitik vor dem US-Kongress verteidigt.

Notenbankchef Ben Bernanke hat den extrem lockeren Kurs der amerikanischen Geldpolitik abermals verteidigt. Zwar räumte der Fed-Vorsitzende am Dienstag vor dem Bankenausschuss des Senats in Washington ein, eine Politik des billigen Geldes berge auch Risiken. Insgesamt sei der Nutzen in Form eines stärkeren Wirtschaftswachstums und einer Erholung des Arbeitsmarkts aber größer.

Die Protokolle der jüngsten Zinssitzung hatten Zweifel an der Dauerhaftigkeit des eingeschlagenen Kurses aufkommen lassen. Demnach denken mehrere Notenbanker laut darüber nach, die erst im Januar auf 85 Milliarden Dollar pro Monat aufgestockten Wertpapierkäufe der Federal Reserve früher als geplant zurückzufahren oder zu stoppen.

Anzeige

Währungskrieg Flucht aus den Weichwährungen

Der US-Dollar fällt, der Euro verzeichnet ein Zwischenhoch und Japan will den Yen schwächen. Die Währungsrisiken nehmen zu. Womit Anleger rechnen sollten und was sie tun können. 

Quelle: Marcel Stahn für WirtschaftsWoche

Wegen des im Kongress tobenden Haushaltsstreits mahnte Bernanke die Parlamentarier zugleich, es nicht auf massiv gebündelte Ausgabenkürzungen ankommen zu lassen: "Das würde erheblichen Gegenwind für die konjunkturelle Erholung bedeuten", betonte der Fed-Chef. Sollten sich Demokraten und Republikaner nicht in letzter Minute einigen, werden ab März Ausgaben im Volumen von 85 Milliarden Dollar automatisch gekappt - mit womöglich gravierenden Folgen für die noch immer fragile Erholung der US-Wirtschaft.

Mit der Verteidigung seiner lockeren Geldpolitik bestätigte Bernanke die Prognosen von Experten. Die Volkswirte des Finanzinstituts TD Securities in New York sagten der Nachrichtenagentur Reuters: "Er wird bis weit ins Jahr 2013 hinein auf dem Gaspedal bleiben".

Ben Bernanke sprach im Rahmen der halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%