Wirtschaftsweiser Christoph Schmidt: "Keine gute Entscheidung der EZB"

Wirtschaftsweiser Christoph Schmidt: "Keine gute Entscheidung der EZB"

Bild vergrößern

Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Christoph Schmidt

Die EZB hat angekündigt, Staatsanleihen für mehr als eine Billion Euro zu kaufen. Der Chef der "Fünf Wirtschaftsweisen", Christoph Schmidt, hält das für keine gute Idee.

Der Beschluss der Europäischen Zentralbank, für über eine Billion Euro Staatsanleihen anzukaufen, markiert ein neues Kapitel expansiver Geldpolitik ­ und ist für Christoph Schmidt, den Chef der „Fünf Wirtschaftsweisen“, mit großen Risiken behaftet. Sein Statement für die WirtschaftsWoche:

„Ich halte es für keine gute Entscheidung, dass die EZB sich jetzt zum umfangreichen Kauf von Staatsanleihen entschlossen hat. Geldpolitik kann nur Zeit dafür kaufen, die Voraussetzungen für langfristiges Wachstum zu schaffen - aber nicht die dazu nötigen Strukturreformen ersetzen.

Anzeige

Zeit gekauft hat die EZB in der Krise des Euro-Raums aber bereits sehr ausgiebig. Aktuell sehe ich keinen Anlass dafür, diese Bemühungen noch auszuweiten, denn eine ausgeprägte Deflation liegt nicht vor und sie wird auch keineswegs vorhergesagt. Trotzdem werden jetzt die Risiken der expansiven Geldpolitik noch weiter erhöht.

Weitere Artikel

Es dürfte niemanden überraschen, wenn Regierungen etwa in Frankreich und Italien noch weniger Reformeifer entfalten als bislang, obwohl es recht offensichtlich ist, dass es angebotsseitige und nicht nachfrageseitige Probleme sind, die dort das Wachstum hemmen. Die Entscheidung der EZB droht die falsche Hoffnung zu nähren, dass der geldpolitische Impuls ausreichend ist, um zu einem selbsttragenden Aufschwung zu führen.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%