Reaktionen der US-Medien: „Trump hat verloren. Aber er lernt schnell“

Reaktionen der US-Medien: „Trump hat verloren. Aber er lernt schnell“

, aktualisiert 27. September 2016, 22:23 Uhr
Bild vergrößern

Der republikanische Kandidat hat das TV-Duell verloren, aber noch nicht die Präsidentschaftswahl.

von Axel PostinettQuelle:Handelsblatt Online

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist für die US-Medien am Morgen darauf das alles dominierende Thema. In zwei Punkten sind sich alle einig: Trump hat verloren, aber die Wahl ist nicht entschieden.

San FranciscoAmerika auf Nabelschau: Die Debatte des Vorabends beherrschte am Dienstagmorgen Frühstücksfernehen, politische Blogs, Twitter und die Titelseiten der lokalen und überregionalen Presse. Rund 80 Millionen Zuschauer hatten laut Nielsen Research am Montag die erste Debatte der beiden Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump an den TV-Bildschirmen verfolgt. Dazu kamen Millionen mehr über die zahlreichen Internet-Streamingdienste. Der Twitter-Hashtag #debatenight verzeichnet einen endlosen Strom an neuen Einträgen. Der große Trend: Clinton hat gewonnen, aber nur knapp.

Die Diskussion in den Medien beherrscht in erster Linie „Fact Checking“, die Aufzählung der zahlreichen Lügen und Halbwahrheiten, die die Kontrahenten sich und dem Publikum an den Kopf geworfen haben sollen. Große Medien wie USA Today oder New York Times widmen sich mit Akribie diesem Thema. Einer der am meisten geteilten Beiträge war ein Tweet von Donald Trump aus dem Jahr 2012 zum Klimawandel als angeblich chinesische Erfindung.

Anzeige

Kommentatoren wie Paul Krugman bei der New York Times beschäftigt bereits die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass die beiden Kandidaten nicht nur debattieren, sondern auch noch so eng beieinanderliegen. Dan Balz, Chefkorrespondent der Washington Post konstatiert, dass die Trump-Befürworter mit der harten Wahrheit leben müssen, die der Montag gezeigt habe: Ihr Kandidat ist unberechenbar, volatil und von seinen Instinkten gesteuert. Eine Sicht, die andere Medien teilen, die sich mit dem teilweise ziellosen und sprunghaften Verhalten Trumps während der 90-minütigen Debatte auseinandersetzen.

Trump, sonst immer der „Bösewicht“, war am Montag „weinerlich in der Verteidigung“, ist eine der Botschaften, die zum Beispiel Glen Thrusch bei Politico.com festhält. Er warnt aber auch, „Trump hat die erste Debatte zwar verloren. Aber er ist ein schneller Lerner“ und er werde gestärkt Anfang Oktober zur nächsten Veranstaltung antreten.

Das wird auch nötig sein, wie Jo Garofoli vom San Francisco Chronicle analysiert: Clinton habe allein dadurch gesiegt, dass sie Trump einfach Trump sein ließ und zuschaute, wie der alte Trump hervorkam, der „alles kritisiere und keinen Plan“ hatte. Ein ähnlicher Tenor, wie er auch Kathleen Hennessey von AP gesehen wird. Clinton war vorbereitet und Trump war einfach Trump.

Eine ähnlich niederschmetternde Analyse für den New Yorker Milliardär Trump liefert Cathleen Decker von der Los Angeles Times, sie warnt aber ebenfalls, dass das Rennen deswegen noch lange nicht gelaufen sei. Trump habe gesehen, dass seine alte Rhetorik aus den Vorwahlkämpfen in der freien Wildbahn nicht mehr funktioniere. Doch die Republikanische Partei hätte sich, spät, aber nun um so entschlossener, hinter Trump gestellt. Die gute Leistung Clintons in der Debatte hätte deshalb sicherlich keine massive Verbesserung ihrer Position gebracht.

Die nächste Chance für beide Kandidaten das Ruder herumzureißen kommt am 9. Oktober in St. Louis in Missouri.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%