Schlechte Zahlen aus 2015: Japans Wirtschaft strauchelt

Schlechte Zahlen aus 2015: Japans Wirtschaft strauchelt

, aktualisiert 29. Januar 2016, 04:21 Uhr
Bild vergrößern

Sparmaßnahmen: Japaner geben weniger Geld aus.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Japaner sparen lieber als Geld auszugeben: Die Verbraucherausgaben fielen im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent. Auch die Kerninflation ist rückläufig.

TokioDie Kerninflation in Japan ist im Jahr 2015 auf 0,5 Prozent gesunken. Als Hauptgrund für den Rückgang werden vor allem die niedrigen Ölpreise angesehen. Wie Daten der Regierung am Freitag zeigten, fielen die Verbraucherausgaben im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent. Das ist ein Indiz dafür, dass die Japaner lieber sparen als Geld auszugeben.

Der Rückgang war deutlich stärker als von Ökonomen erwartet. Die Industrieproduktion sank im vergangenen Monat mit 1,4 Prozent ebenfalls überraschend stark. Unterdessen liegt die Inflation weiter deutlich unter der Zielmarke der Bank von Japan von zwei Prozent. Die Verbraucherpreise legten im Dezember in der Kernrate - also ohne die stark schwankenden Preise für frische Lebensmittel - wie im Vormonat um 0,1 Prozent zu.

Anzeige

Die schwachen Konjunkturdaten erhöhen den Druck auf die Notenbank. Die will am Freitag über ihre Geldpolitik beraten. Viele Notenbanker sind gegen eine Änderung.

„Die Wirtschaft läuft nicht gut, und es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass sie im Zeitraum von Oktober bis Dezember geschrumpft ist“, sagte Yoshiki Shinke, Chefökonom von Dai-ichi Life Research Institute. „Wenn dem so ist, drückt das weiter auf die Preise.“

Die Durchschnittseinkommen sanken im Dezember aufs Jahr gerechnet um 2,9 Prozent, während die Erwerbslosenquote konstant bei 3,3 Prozent lag. Für das gesamte Jahr 2015 betrug die Arbeitslosenquote 3,4 Prozent.

Ministerpräsident Shinzo Abe hatte bei seinem Amtsantritt vor drei Jahren versprochen, das Wachstum in der drittgrößten Volkswirtschaft der Erde mittels Finanzspritzen durch die Regierung und die Zentralbank wieder anzukurbeln. Das Ziel war, eine lange Zeit der fallenden Preise zu beenden. Als Zielmarke gilt in Japan wie in vielen anderen Ländern eine Teuerung von zwei Prozent.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%