Security Essen 2016: Profitieren von Unsicherheit und Gefahr

Security Essen 2016: Profitieren von Unsicherheit und Gefahr

, aktualisiert 26. September 2016, 15:03 Uhr
Bild vergrößern

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist erschreckend hoch. Die Security Essen wird sich unter anderem mit dem Thema Einbruchsschutz befassen.

Quelle:Handelsblatt Online

Es wird geschossen, gesprengt und eingebrochen. Die Essener Securitymesse präsentiert ein Rundumpaket zum Thema Sicherheit – und profitiert von zunehmender Unsicherheit. Ein Milliardengeschäft. Was erwartet die Besucher?

EssenDer Einbrecher nähert sich leise und unbemerkt dem Gartenfenster. Ein Schraubenzieher reicht schon. Das Werkzeug wird zwischen Fenster und Rahmen gesteckt, das eigentlich geschlossene Fenster fast lautlos aufgehebelt. Den Opfern bleibt meist jahrelange Angst.

Die Zahlen zeigen: Einbrüche haben Hochkonjunktur. Die in diesem Jahr veröffentlichte Kriminalstatistik des Bundesinnenministeriums schockte die Deutschen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit knapp 170.000 Einbrüche registriert. Das sind fast zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Aufgeklärt werden nur rund 15 Prozent.

Anzeige

Die Folge: Die Sicherheitsbranche boomt. Der Sicherheitsmarkt wird allein in Deutschland mit 14,5 Milliarden Euro beziffert - im Zweijahresvergleich ein sattes Plus von 17 Prozent. Die „Security Essen“ wird sich unter anderem deswegen vom 27. bis zum 30. September in den Essener Messehallen mit den neuesten Trends und Innovationen zum Thema Sicherheit präsentieren.

Die Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz erwartet in diesem Jahr rund 40.000 Besucher. Auf die Gäste warten 1000 Aussteller aus 45 Nationen. „Diese Messe ist was ganz anderes als in den Jahren zuvor“, verspricht Oliver Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, „es wird vor allem digitaler“. Den Schwerpunkt bildet aber das Gesamtpaket aus sechs Hauptthemen. Ein Überblick:

Mechatronische Sicherungstechnik

Topthema Einbruchsschutz: Systemlösungen mit IT- oder elektronischen Komponenten werden im Mittelpunkt stehen und die neusten Lösungen für ein sicheres Zuhause präsentieren. Aussteller setzen hier zum Beispiel auf mechatronische Schließssysteme und Schlösser - eine Kombination aus Mechanik und Elektronik, bei der der „Schlüssel“ beispielsweise ein Zahlencode oder eine Chipkarte ist.

Elektronische Sicherungstechnik

In diesem Bereich wird die Messe insbesondere auf intelligente Videoüberwachung setzen. So werden sich Aussteller wie Sony mit den neuesten hochauflösenden Überwachungskameramodellen präsentieren.

Ein weiteres Highlight: Smart-Border-Lösungen zur Automatisierung der Einreise an Flughäfen. Dabei beschleunigen beispielsweise elektronische Passkontrollen in Zukunft die Passagierabfertigung. Hier soll es nicht nur um technische Lösungen gehen, auch der richtige Datenschutz spielt eine zentrale Rolle.


Sicher ist: Der Nachwuchs fehlt

IT-Security

„Zwei Drittel der Aussteller beschäftigen sich mit digitalen Themen“, erläutert Norbert Schaaf, Vorsitzender des Security Essen Messebeirats. In einer zunehmend vernetzten Welt wird die Bedeutung der digitalen Sicherheit immer wichtiger. Deswegen wird die IT-Security eines der großen Themen der Messe sein. Hinzu kommt der effiziente und sichere Umgang mit großen Datenmengen, weshalb das richtige Big-Data-Management eines der Kernthemen im Bereich IT ist.

Das „Security Forum“ soll während der Messe Treffpunkt für Vorträge und Vorführungen werden. Dabei bringen Live-Hacker dem Publikum die zunehmende Gefahr von Cyber-Attacken näher, indem sie Smartphones, Videokameras oder auch Webshops hacken. Ergänzend greifen Experten des Fraunhofer Instituts und der Uni Bonn das Thema Industrie 4.0 auf und demonstrieren Szenarien für Cyber-Angriffe – und wie man sich dagegen wehrt.

Sicherheitsdienstleistungen

Aufgrund der verschärften Sicherheitslage in Deutschland, erlebt diese Branche zurzeit einen regelrechten Boom. „Wir mussten Leute einstellen, die wir vor zwei Jahren noch nicht eingestellt hätten“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft, Harald Olschok, auf der Hauptpressekonferenz im Vorfeld der Security Essen. Daher wird händeringend nach kompetentem Nachwuchs in der Branche gesucht.

Brandschutz

Mehr Raum für den Brandschutz: Intelligente Lösungen zur erfolgreichen Brandbekämpfung und Fluchtwegplanung sollen mit Live-Shows ergänzt werden. Am 29. September soll es dazu einen Brandschutztag geben. Die Feuerwehr Essen und einige spezialisierte Aussteller wollen Maßnahmen und Innovationen präsentieren, um Brände erfolgreich zu bekämpfen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Freigeländesicherung

Einbrüche, Vandalismus oder Terrorismus. Mit dem Schutz von Unternehmen, Großveranstaltungen oder Hochsicherheitsbereichen, wie zum Beispiel Botschaften und Flughäfen, wird sich die Freigeländesicherung befassen. Vorgestellt werden aktive und passive Sicherheitssysteme.

Und sonst?

Themenübergreifend setzen die Veranstalter auf ein „Security Home“. Das Haus der Zukunft soll Wohn- und Büroräume haben und moderne Sicherheitskonzepte präsentieren. Außerdem im Programm gibt es noch viel Action für die Zuschauer, beispielsweise Vorführungen mit Sprengzelten und Tests mit kugelsicherem Glas im Schusskanal. Wer einmal gesehen hat, welche Kräfte hinter Einbrüchen und anderen Angriffen stecken, kann besser beurteilen, wie wichtig eine effektive Vorsorge ist.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%