Sparkassen: Landkreise warnen vor neuen Filialschließungen

Sparkassen: Landkreise warnen vor neuen Filialschließungen

, aktualisiert 08. Januar 2018, 10:25 Uhr
Bild vergrößern

„Die Sparkassen sind kein Franchise-System à la McDonald's.“

Quelle:Handelsblatt Online

Das Bankensterben auf dem Land schreitet fort. Auch die Sparkassen ziehen sich zurück. Die Landkreise sind alarmiert, warnen jetzt die öffentlichen Institute vor Konsequenzen – und Kunden vor steigenden Gebühren.

Die Landkreise als Träger vieler Sparkassen haben die Geldhäuser vor den Konsequenzen weiterer Filialschließungen gewarnt. Sollte der Trend vor allem in dünner besiedelten Regionen anhalten, drohe die Verankerung der Institute im ländlichen Raum verloren zu gehen, kritisierte der Geschäftsführer des Deutschen Landkreistages, Hans-Günter Henneke, in der „Süddeutschen Zeitung“. „Man sollte nicht generell den Rückzug aus der Fläche propagieren, nur weil es vielleicht hier und da nicht wirtschaftlich ist.“

Statt Schließungen könnten Fusionen oft die nötigen Einsparungen bringen – doch könne das auch höhere Kosten für Kunden fremder Banken bedeuten. „Es kann nicht sein, dass wir ein großes Geldautomaten-Netz zur Verfügung stellen, das dann auch Kunden anderer Banken günstig nutzen können“, meinte Henneke. „Die Sparkassen sollten von Nicht-Kunden höhere Gebühren fürs Abheben verlangen.“

Anzeige

Im vergangenen Oktober hatte eine Studie der staatlichen Förderbank KfW ergeben, dass das Filialsterben auf dem deutschen Bankenmarkt sich zuletzt weiter beschleunigte. In den Jahren 2014 und 2015 wurden demnach insgesamt 2200 Standorte aufgegeben. Die Schließung von Zweigstellen habe noch einmal an Tempo gewonnen, hieß es.

Neuer DSGV-Chef Schleweis Wer ist der neue Sparkassen-Präsident?

Auf den Politiker Fahrenschon folgt mit Helmut Schleweis ein Vorzeige-Sparkässler als oberster Lobbyist der deutschen Sparkassen. Einfach wird seine Aufgabe nicht.

Mit Helmut Schleweis haben sich die Sparkassen überraschend schnell auf ein Urgestein aus ihren Reihen als Verbandsoberhaupt entschieden. Quelle: dpa

Seit der Jahrtausendwende hat Deutschlands Bankenmarkt den Angaben zufolge fast 10.200 der damals noch gut 38.000 Bankfilialen verloren. „Behalten die Banken das aktuelle Rückbautempo bei, würden im Jahr 2035 gut die Hälfte der zur Jahrtausendwende existierenden Filialen geschlossen sein“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner voraus.

Henneke hält die Sparkassen für zentrale Dienste im Erscheinungsbild der Landkreise. Man müsse daher nötigenfalls auch in Kauf nehmen, „dass die Gebühren eventuell etwas höher sind und die Kredite vielleicht etwas teurer sind als bei Banken ohne Filialen“. Er betonte: „Die Sparkassen sind kein Franchise-System à la McDonald's.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%