Tagesgeld und Festgeld: Wo es derzeit die besten Zinsen gibt

Tagesgeld und Festgeld: Wo es derzeit die besten Zinsen gibt

, aktualisiert 08. Januar 2016, 13:43 Uhr
Bild vergrößern

Hohe Zinsen bleiben für die meisten Bankkunden unerreichbar.

von Jens HagenQuelle:Handelsblatt Online

Die Renditen für Zinskonten sind im Keller. Sparer sollten ihre Institute daher umso sorgfältiger auswählen. Ein Vergleich zeigt, welche Banken konstant solide Zinsen bieten.

Mario Draghi ist kein Freund der deutschen Kleinsparer. Das zeigt zumindest der Blick auf die Zinskurve von Tagesgeldern. Als Draghi am 1. November 2011 die Präsidentschaft der EZB übernahm rentierten Tagesgelder im Schnitt noch bei fast 1,8 Prozent.

Gleich in seiner ersten EZB-Sitzung kappte Draghi den damaligen Leitzins in Höhe von 1,5 Prozent um einen viertel Prozentpunkt. In sieben Schritten ging es runter auf derzeit 0,05 Prozent. Für Tagesgelder gibt es aktuell nur noch im Schnitt 0,35 Prozent.

Anzeige

Trotz dem allgemeinen Zinsschwund sollten Sparer Zinskonten nicht pauschal meiden. Denn erstens sind sie ideal für Gelder die kurzfristig geparkt oder auf Nummer sicher kostengünstig angelegt werden sollten. Und zweitens gibt es große Unterschiede bei den Zinsen. Während knauserige Institute derzeit nur noch einen Zins von 0,01 Prozent anbieten, offerieren aggressive Anbieter Neukunden 1,25 Prozent. „Ein Wechsel kann lohnen, wenn das neue Institut langfristig faire Konditionen bietet“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung.

Wie die Anbieter von Zinskonten im Markt agieren, zeigt ein Vergleich der Tages- und Festgeldkonditionen des vergangenen Jahres. Das Ergebnis zeigt, welche Banken ihren Kunden dauerhaft Top-Konditionen anboten. Bei den Neukundenofferten mit erweiterter deutscher Einlagensicherung schaffte es die Consorsbank an 39 von 50 untersuchten Wochen auf den ersten Platz in dem Zinsvergleich (siehe Tabellen am Ende des Artikels).

Kein anderes Institut lag so konstant vorne wie die Tochter der französischen BNP Paribas. Zum Jahresstart lag der Zins bei 1,2 Prozent und sank bis Anfang Oktober auf 1,0 Prozent. Dann ging es zehn Wochen runter auf 0,6 Prozent. Aktuell bieten die Consorsbank Wechslern wieder 1,0 Prozent und garantiert den Satz für 12 Monate.

Wegen dieser Zinsgarantie lohnte der Wechsel von Tagesgeldanbietern im vergangenen Jahr nicht. Wer 2015 das ganze Jahr bei der Consorsbank blieb, hatte bei einer Anlage von 20.000 Euro am Ende des Jahres 20.240 Euro auf dem Konto. Wer stattdessen von der Sberbank (1,3 Prozent bis Mitte März) zur Renault Bank (1,1 Prozent bis Mitte Juni), dann zu MoneYou (1,05 Prozent bis Anfang September) und anschließend wieder zurück zur Renault Bank (1,0 Prozent für Bestandskunden bis Ende des Jahres) wechselte, hätte 20 Euro weniger Zinsertrag als der Kunde der Consorsbank.


Welche Sicherheit Kunden benötigen

„Wechsler sollten bei Direktbanken auch den zeitlichen Aufwand für die Eröffnung eines Online-Kontos mit Anmeldung per Postident-Verfahren und auch den Zinsverlust für das Zwischenparken auf dem Girokonto bedenken“, sagt Herbst. Wer allerdings größere Beträge bei den mehr als 30 Banken aus dem Vergleich anlegt, die nur 0,1 Prozent oder weniger anbieten, verschenkt schnell einen dreistelligen Eurobetrag.

Und der Vergleich zeigt auch: Newcomer-Banken, die im vergangenen Jahr neu auf dem Markt kamen, schafften es nur kurzzeitig nach oben. Die Opel-Bank wurde zum Beispiel sofort von der hohen Nachfrage überrascht und zog ihr Spitzenangebot aus den Vergleichen wieder zurück.

Es geht aber nicht nur um hohe und konstante Zinsen. Auch die Sicherheit der Institute spielt eine Rolle. Institute wie die Sberbank Direct oder Ziraatbank bewertet die Ratingagentur Fitch etwa mit BBB-, genau einer Stufe über dem Non-Investmentgrade für spekulative Anlagen. Selbst bei einer Pleite wären die Einlagen der Kunden aber geschützt. Bei der Sberbank gilt der gesetzliche Entschädigungsanspruch innerhalb der Europäischen Union von 100.000 Euro, bei der Ziraatbank sogar die erweiterte deutsche Absicherung über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. „Bei der deutschen gesetzlichen Einlagensicherung und den zusätzlichen Sicherungsmechanismen sehen wir aktuell kein Anlagerisiko“, sagt Markus Feck, Leiter Gruppe Finanzen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale NRW.

Vorsicht gilt auch bei Offerten von Vermittlern, die Zinskonto aus Nicht-Euro-Ländern vermitteln. Die bulgarische Fibank musste etwa während einer regionalen Bankenkrise kurzzeitig die Automaten schließen. Kunden, die der bulgarischen Einlagensicherung trauen und bei der Fibank via weltsparen.de ein Festgeldkonto eröffneten, erzielten bei einem Betrag von 20.000 Euro im vergangenen Jahr einen Ertrag von 500 Euro. Bei der Creditplusbank, dem besten Festgeldanbieter mit erweiterter deutscher Einlagensicherung wären es 260 Euro weniger gewesen. Nicht viel Geld, für einen ruhigen Schlaf.


Die besten Tagesgeld-Banken

Tagesgelder im Langfrist-Vergleich

Wer bietet seinen Kunden konstant hohe Zinsen? Die FMH Finanzberatung untersuchte, wie oft die Offerten 2015 in den Vergleichen vorne lagen. Basis: 62 Banken. Anlagebetrag: 1.000 Euro. 

Bank

Anzahl der Wochen: 1. Platz 

Anzahl der Wochen: 2. Platz 

Anzahl der Wochen: 3.  Platz 

Platzierung unter den  Top 3-Offerten*

Aktueller


Zinssatz


in Prozent

Angebot für Neukunden

Banken mit gesetzlicher Einlagensicherung 

Renault Bank Direkt33151491,10
MoneYou0933420,95
Sberbank Direct11102230,80
HKB Bank1146211,02
Bank11direkt4004kein Angebot

Banken mit erweiterter deutscher Einlagensicherung 

Consorsbank3900391,00
ING-DiBa02215371,00
DAB bank10211230,20
1822direkt0213151,00
Volkswagen Bank914141,25

Angebot für Bestandskunden

Banken mit gesetzlicher Einlagensicherung 

MoneYou11335490,95
Sberbank Direct24017410,80
Renault Bank direkt141110351,00
NIBC Direct0016160,80
Ikano Bank05160,81
Banken mit erweiterter deutscher Einlagensicherung 
Merkur Bank10362480,65
Akbank8302400,65
GE Capital Direkt3171390,65
Santander Direkt 1417220,50
ING-DiBa01120,50
* Maximal: 50 Wochen. Quelle: FMH-Finanzberatung. 


Die besten Festgeld-Banken

Festgelder im Langfrist-Vergleich

Bei einer Laufzeit von 12 Monaten und einem Anlagebetrag von 10000 Euro.  Basis: 69 Banken.  

Bank

Anzahl der Wochen: 1. Platz 

Anzahl der Wochen: 2. Platz 

Anzahl der Wochen: 3.  Platz 

Platzierung unter den  Top 3-Offerten* 

Aktueller


Zinssatz


in Prozent

Banken mit gesetzlicher Einlagensicherung 

Bigbank 4142471,15
Sberbank Direct18216451,10
NIBC Direct15147361,20
VTB Direktbank813122kein Angebot
Vakifbank8110190,95

Banken mit erweiterter deutscher Einlagensicherung 

Creditplus 29128491,05
Ziraat Bank25143420,95
Akbank 41512310,90
abcbank 2530280,90
Bank11613101,11
* Maximal: 50 Wochen. Quelle: FMH-Finanzberatung. 
Quellle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%