Mobilität: Wie gut Spritsparhilfen wirklich sind

ThemaAuto

Mobilität: Wie gut Spritsparhilfen wirklich sind

von Thomas Kuhn

Der September war der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Um Autofahrern beim Sprit sparen zu helfen, gibt es ein neues, funkgestütztes Fahrtraining. Der Name: Harvey. Doch hält die Technik, was der Hersteller verspricht?

Harvey ist ziemlich schweigsam in letzter Zeit. Seit Tagen hat er sich nicht mehr gerührt. Das ist ein gutes Zeichen. Sonst nämlich nervt der zigarettenschachtelgroße Mikrocomputer unterm Armaturenbrett allzu oft mit penetrantem Piepsen. Denn die Elektronik meldet sich, wenn ich zu viel Sprit verbrauche.

Genau das aber will das IT-Beratungsunternehmen CGI Logica Vielfahrern wie mir mithilfe der kleinen Box neben dem Handschuhfach abgewöhnen. Und weil der kompakte Besserwisser so etwas ist wie mein digitales schlechtes Gewissen, habe ich ihn nach dem Hit der Rodgau Monotones benannt: mein Freund Harvey.

Anzeige

Motortechnik Die Sprit-Spar-Tricks der Autobauer

Rekordpreise an der Zapfsäule und strengere Umweltbestimmungen - Autobauer müssen den Spritdurst ihrer Modelle drastisch zügeln. Mit welchen Tricks das gelingt und wie viel Prozent sie dabei sparen.

Quelle: dpa

Der elektronische Co-Pilot ist Teil eines Dienstes, mit dem Logica den Verbrauch in Unternehmensfuhrparks senken will. „Im Durchschnitt schaffen wir rund zehn Prozent Reduktion“, sagt Norman Weiß. Er ist der Projektmanager des Spritspardienstes, den Logica unter der Bezeichnung Emission Monitoring (EMO) vermarktet. Je nach Zahl der installierten Systeme zahlen Unternehmen pro Fahrzeug im Monat 12 bis 18 Euro.

Ob sich das rechnet und die Technik hält, was Weiß verspricht, will ich ausprobieren. Schließlich lockt die Spritdiät in Zeiten, in denen der Preis für Supertreibstoff schmerzhaft an der 1,70-Euro-Marke kratzt, nicht nur Manager von Firmenfuhrparks. Angesichts der gut 40 Kilometer zwischen Wohn- und Arbeitsort hofft auch ein Berufspendler wie ich auf die Wirkung der elektronischen Verkehrserziehung.

Zunächst aber merke ich nichts, nachdem EMO-Manager Weiß im Februar das Analysemodul im Fußraum meines Renault montiert hat. Über den genormten On-Board-Diagnose-Stecker moderner Autos mit der Motorsteuerung verbunden, protokolliert das Logica-Modul mein Fahrverhalten. Der Mobilfunkchip in der Box überträgt Verbrauch, Beschleunigungs- und Bremsverhalten sowie Leerlaufzeiten des Motors ins Logica-Rechenzentrum.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%