Tesla in der Kritik: Der Wunschtraum vom Autopiloten

Tesla in der Kritik: Der Wunschtraum vom Autopiloten

, aktualisiert 16. August 2016, 17:11 Uhr
Bild vergrößern

Tesla vermarktet seine Fahrassistenzsysteme aggressiver als die Konkurrenz.

Quelle:Handelsblatt Online

Im vergangenen Oktober hat Tesla die „Beta-Version“ seines Autopiloten ausgerollt. Nach mehreren Unfällen stellt sich die Frage, ob der Elektro-Pionier seinen Kunden zu viel versprochen hat.

DüsseldorfElon Musk ist bekannt für seine Vorliebe zu Twitter. Gerne nutzt der Tesla-Chef den Kurznachrichtendienst, um der Welt wieder einmal vermeintlich große Neuigkeiten beim Elektroauto-Pionier Tesla anzukündigen. Aktuell ist Musk aber mehr als Krisenmanager gefragt. Die Berichte über Unfälle von Tesla-Autos im Autopilot-Modus häufen sich. Der Hersteller muss sich die Frage gefallen lassen, ob er seine „Beta-Version“ zum teilautonomen Fahren seinen Kunden viel zu früh und damit fahrlässig bereitgestellt hat.

Die Bezeichnung „Beta-Version“ bedeute nicht, dass Teslas Technik zum autonomen Fahren nicht ausgereift sei, verkündete Musk über Twitter. Die Öffentlichkeit habe den Begriff schlicht missverstanden. Kein Wunder, steht „Beta“ in der Tech-Branche doch zumeist für unfertige Software. Nicht so bei Tesla, wenn man Musk glauben mag. Der Hersteller habe den eigenen Autopiloten nur mit dieser Bezeichnung versehen, „um für die, die sich entscheiden, es zu nutzen, zu betonen, dass es nicht perfekt ist“, schrieb Musk weiter. Zur Perfektion fehlten noch haufenweise Daten, die man wohl erst nach „einer Milliarde gefahrener Meilen“ gesammelt habe.

Anzeige

Bis Anfang Juli konnte Tesla allerdings nur auf einen Erfahrungsschatz von rund 130 Millionen gefahrenen Meilen (gut 200 Millionen Kilometer) zurückgreifen. Dennoch fallen die Kalifornier als der Autobauer auf, der die Technologie am offensivsten anpreist. Genau das wird den Amerikanern derzeit zum Problem, meint Autoexperte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM).

Derzeit ist Teslas Model S mit einer Kamera und einem Radarsensor an der Front, einer zusätzlichen kleinen Kamera vorn und hinten, sowie sechs Ultraschall-Sensoren an Front und Heck ausgestattet. Genug, um selbstständig den Abstand zu halten, zu beschleunigen und zu bremsen oder die Spur zu wechseln, aber längst noch kein Autopilot. Im Wettbewerbsvergleich fehlen Tesla beispielsweise Fernbereichs-Radar-Sensoren.

Auch beim wichtigen Thema Karten ist die Konkurrenz den Amerikanern einen Schritt voraus. Audi, BMW und Mercedes können hier beispielsweise auf das Material vom Kartendienst Here zurückgreifen, den die Hersteller gemeinsam Ende 2015 von Nokia erworben hatten. Die Here-Technologie soll in einem Bereich von 20 Zentimetern auflösen und weitere Informationen beispielsweise zu Begrenzungslinien liefern. Tesla setzt in diesem Bereich dagegen weitestgehend nur auf GPS.


Wettbewerber vorsichtiger als Tesla

Autoexperte Bratzel sieht Tesla technisch dennoch weitestgehend auf Augenhöhe mit den Großen der Branche. Einen Unterschied zwischen den Kaliforniern und anderen Herstellern sieht er vor allem in der Vermarktung der Funktionen. Tesla geht hier weitaus aggressiver vor. Während Tesla die bereitgestellten Features als „Autopilot“ bezeichnet, verwenden praktisch alle anderen Hersteller gezielt den Begriff Fahrerassistenzsysteme.

Der Vorwurf, dass Tesla seinen Kunden also mehr versprochen hat, als der Hersteller halten kann, ist laut Bratzel berechtigt. „Einige Tesla-Fahrer denken wahrscheinlich, dass sie einen voll funktionsfähigen Autopiloten haben, davor hätte Tesla entschiedener warnen müssen“, so Bratzel. Auch der Aufforderung an den Fahrer, die Hände ständig am Steuer zu lassen, müsse der Hersteller mehr Nachdruck verleihen.

Tesla selbst weist das zurück. „Wir haben unseren Autopiloten nie als vollautonome Technologie bezeichnet“, sagte eine Sprecherin dem Handelsblatt. Außerdem habe man die Kunden regelmäßig darauf hingewiesen, dass sie selbst weiterhin die volle Verantwortung im Verkehr tragen.

Dass sich eine zu offensive Herangehensweise rächen kann, musste Tesla zudem kürzlich erfahren, als der israelische Kamera-Spezialist Mobileye seine Zusammenarbeit mit den Kaliforniern beendete. Nach den Autopilot-Unfällen bei Tesla sah der Zulieferer offenbar seinen guten Ruf in Gefahr. Mobileye-Chef Amnon Shashua kritisierte, dass Tesla den Autopilot ausgerollt habe, obwohl die Mobileye zuvor bereits klargemacht habe, querstehende Autos frühestens 2018 über Kameras erkennen zu können. Künftig wollen die Israelis verstärkt mit BMW zusammenarbeiten.

CAM-Leiter Stefan Bratzel sieht das Verhalten von Tesla allerdings teilweise auch positiv. „Man darf bei solchen Themen auch nicht zu vorsichtig sein, wenn man ganz vorne mitspielen will“, sagt er. Zwar stehe Tesla derzeit in der Kritik, „aber auch bei der Konkurrenz wird es zu Unfällen mit autonomen Autos kommen“, meint Bratzel.

Ganz ohne Folgen wird die Kritik bei Tesla übrigens nicht bleiben. Elon Musk hat bereits Nachbesserungen am Autopilot angekündigt, verschiedene Medien sprechen von einem „Autopilot 2.0“. Spekuliert wird dabei über zusätzliche Kameras und Radarsensoren, dazu äußern will sich Tesla auf Anfrage aber noch nicht. Auch der Zeitpunkt für das Update steht offenbar noch nicht fest.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%