Testflotte: Google plant 150 selbstfahrende Autos

Testflotte: Google plant 150 selbstfahrende Autos

Quelle:Handelsblatt Online

Der Marktstart von selbstfahrenden Autos von Google rückt näher. Für einen Test des kleinen Zweisitzers, der ohne aktiven Fahrer auskommt, lässt der Internetkonzern nun in Detroit eine Testserie bauen.

Bild vergrößern

Google hat eine Testserie von selbstfahrenden Autos in Auftrag gegeben.

Google lässt für Tests seines ersten selbstfahrenden Autos aus eigener Entwicklung eine Flotte aus 150 Wagen bauen. Die abgerundeten Zweisitzer werden beim Fahrzeugentwickler Roush in der Nähe der amerikanischen Auto-Hauptstadt Detroit gefertigt.

Unter den Partnern sind auch die deutschen Zulieferer Continental, Bosch und ZF Lenksysteme, wie aus einem Interview des Projektchefs Chris Urmson mit der Zeitung „Detroit Free Press“ am Rande der Automesse in Detroit hervorgeht.

Anzeige

Infografik Wie Roboterautos die Welt sehen

Ultraschallsensoren, Laserscanner und diverse Assistenzsysteme: Was selbstfahrende Autos brauchen und wie sie die Welt sehen.

Teaserbild Infografik

Samir Salman, Geschäftsführer von Continental North America, sagte, das Projekt sei ein wichtiger Schritt in der Umsetzung der Vision von einer Welt ohne Verkehrsunfälle, bei der gleichzeitig die individuelle Mobilität erweitert werde. Die Testfahrzeuge von Google sollen im Frühjahr in Kalifornien auf die Straße kommen.

Der Konzern hatte einen ersten Prototypen seines Autos ohne Pedale und Lenkrad, das nur vom Computer gesteuert werden soll, im Mai vorgestellt. Inzwischen gibt es eine straßentaugliche Version. Es wird erwartet, dass Google angesichts aktueller Regeln temporäre Steuer-Möglichkeiten für die Test-Fahrer einbauen muss.

Weitere Artikel

Google wolle die Fahrzeuge in fünf Jahren marktreif haben, sagte Urmson. Eine ähnliche Zielmarke verfolgen auch die etablierten Autohersteller mit ihren Plänen zum automatisierten Fahren. Google zeigt sich offen für Kooperationen mit den Autobauern, diese verfolgen jedoch eigene Projekte.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%