Trend zum Bike: Fahrradfahrer ärgern sich über miese Radwege

ThemaMobilität

Trend zum Bike: Fahrradfahrer ärgern sich über miese Radwege

Das Fahrrad wird in Europa immer beliebter. Umweltschützer kritisieren jedoch, dass die Politik für Radler noch viel zu wenig tut. Dabei ist das Fahrrad längst ein wertvoller Bestandteil der Welt von morgen.

Egal ob Retro-Rennrad für Hipster, E-Bike für Rentner, Rennrad für Leistungssportler oder Lastenrad für den Pizzaboten - fast überall in Europa werden Fahrräder immer beliebter: Rund 11,7 Millionen Fahrräder im Wert von etwa 2,3 Milliarden Euro wurden 2013 in der EU verkauft, wie die aktuellsten Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat zeigen. Das sind rund 150.000 mehr als im Jahr zuvor.

Dazu kommt der noch recht junge Trend der E-Bikes: 2013 kauften die Europäer allein von diesen Modellen laut dem Europäischen Radfahrer-Verband (ECF) rund 480.000 Stück.

Anzeige

Praxistipps beim Fahrradkauf

  • Nabenschaltung oder Kettenschaltung?

    Für kürzere Distanzen und Wartungsmuffel: Nabenschaltung. Für größere Entfernung oder hügeliges Gelände: Kettenschaltung.

    Gemeinsam mit dem ADFC-Experten René Filippek bringt Wiwo.de die Checkliste für den Kauf des City Bikes.

  • Hydraulikbremse

    Durchaus empfehlenswert, weil wartungsarm, aber nicht unbedingt nötig.

  • Rücktrittbremse

    In Deutschland beliebt, aber relativ geringe Bremskraft. Besser sind zwei Handbremsen.

  • Federgabel oder gefederte Sattelstütze?

    Gehen leicht kaputt, müssen gelegentlich nachgestellt werden. Besser ist ein bequemer gefederte Sattel.

  • Kettenschutz

    Schützt die Hosenbeine vor Verschmutzung, ist aber bei Kettenschaltungen ein Quell des Ärgers, weil unzuverlässig und schadensanfällig.

  • Schutzbleche

    Fest montiert unbedingt zu empfehlen.

  • Nabendynamo

    Zuverlässig und besser als Batterielicht.

  • Rahmengeometrie und hoher Lenker für aufrechte Sitzhaltung

    Typisch für Stadträder, aber eher Geschmackssache.

  • Niedriger Einstieg

    Sinnvoll, bei Fahrten, die häufig unterbrochen werden oder für ältere Menschen. Allerdings sind solche Rahmen meist nicht so steif wie Diamantrahmen; das könnte ein Problem bei schwerer Zuladung sein.

  • Zwei-Bein-Ständer

    Gut, wenn man schwere Einkäufe transportiert oder ein Kindersitz montiert hat.

  • Reifen mit Pannenschutzeinlage

    Sinnvoll, verhindern manche Reifenpanne.

  • Rahmen aus Aluminium oder Stahl?

    Beide Werkstoffe sind im Prinzip gut. Hier kommt es eher auf die Sorgfalt bei der Fertigung an, deshalb Vorsicht bei Billigrädern. Stahl sollte den Zusatz CrMo oder 25CrMo4 (Chrom-Molybdän) tragen, Hi Ten-Stahl ist beim Rahmen nicht so gut.

  • Alu 6061 oder Alu 7005?

    Beides ist gleich gut, entscheidend ist die Sorgfalt bei der Fertigung.

  • Rahmen aus Carbon?

    Sehr verwindungssteif und leicht, aber auch teuer. Spielt bei City Bikes praktisch keine Rolle.

Keine Überraschung: Besonders gerne sind die Niederländer auf dem Drahtesel unterwegs. 36 Prozent von ihnen sagten in einer Eurobarometer-Umfrage der EU-Kommission von 2014, vor allem per Rad von A nach B zu kommen. Damit haben die Niederländer die höchste Radfahrer-Quote aller EU-Staaten, und auch eine höhere als noch vier Jahre zuvor.

In Dänemark nutzte fast jeder Fünfte hauptsächlich das Fahrrad. Malta hingegen ist Europas Schlusslicht: Dort gab gar niemand an, in erster Linie zu radeln. In Deutschland berichteten immerhin 12 Prozent der Menschen, mit Vorliebe aufs Rad zu steigen - weniger als noch 2010 (13 Prozent), aber mehr als im relativ niedrigen EU-Schnitt von acht Prozent.

Wie häufig die Europäer wirklich in die Pedale treten - dazu gibt es kaum verlässliche Daten aus den einzelnen EU-Staaten. „Das ist ein Symptom“, sagt Fabian Küster, Geschäftsführer des ECF. Das Rad bekomme viel weniger Aufmerksamkeit als das Auto. „Das Fahrrad sollte ein vollwertig anerkanntes Verkehrsmittel werden“, wünscht sich der Lobbyist.

Nach Ansicht von Umweltschützern sollte die Politik das Rad neu erfinden. Die Steuergesetze bevorzugen vielerorts Autofahrer, für Pendler per Rad fehlten steuerliche Vorteile. Die EU-Kommission hat das Ziel, bis 2050 die CO2-Emissionen des Verkehrs um 60 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. „Davon sind wir meilenweit entfernt“, sagt Küster.

„Angst vor Lastwagen oder Autos ist ein wichtiger Grund für die Menschen, nicht Rad zu fahren“, sagt Jos Dings. Er ist der Direktor von Transport and Environment (T&E), einem Verband nichtstaatlicher europäischer Organisationen, die sich für umweltfreundlichen und sicheren Verkehr einsetzen.

Wie viel Radfahren dazu beitragen kann, ist nur schwer zu beziffern. Als sicher gilt aber, dass es positiv auf den Menschen, seine Gesundheit und seine Umwelt wirkt. Wer ins Radfahren investiert, besitzt dann womöglich statt eines Sportwagens ein Rennrad-Unikat als Statussymbol. Drei Kinder haben ohnehin in beiden keinen Platz.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%