Buchmesse: Elektrisierte Literatur

Buchmesse: Elektrisierte Literatur

von Thomas Kuhn und Sebastian Matthes

Auf der Frankfurter Buchmesse ist der Markt für E-Reader umworbener denn je. Der Wandel hin zum elektronischen Lesen scheint unaufhaltbar - mit tief greifenden Folgen für Buchläden, Verlage und die Art, wie wir Wissen aufnehmen.

Bild vergrößern

E-Book-Reader

Gut möglich, dass Historiker den April 2011 einmal für ähnlich bedeutsam für die Geschichte des Buches erklären wie das Jahr 1439. Damals erfand Johannes Gutenberg den Buchdruck mit beweglichen Lettern – mit allen bekannten Folgen für die Demokratisierung des Wissens, die politische Teilhabe und letztlich die Aufklärung. Im April dieses Jahres nämlich verkaufte Amazon, der weltweit größte Buchversender, erstmals mehr elektronische Bücher als gedruckte Exemplare – nur kurz nachdem die zweitgrößte US-Buchkette Borders in die Insolvenz rutschte.

Wie sich schon Musik von der CD, Filme von der Leinwand und Nachrichten von der Zeitung lösten, verabschiedet sich nun auch das Buch von seinem Trägermedium. Statt per Hochdruck-, Tiefdruck- oder Offsetverfahren auf Papier aufgetragen, gelangen Krimis, Romane und Schulbücher zunehmend auf elektronischem Weg zu den Lesern – als Datei auf hochauflösenden Schwarz-Weiß-Displays sogenannter E-Book-Reader.

Anzeige

Gravierende Auswirkungen

Das verändert die Branche – und hat gravierende Auswirkungen für Autoren, Verlage und die Leser selbst. So können sie beispielsweise gelesene Exemplare nicht mehr an Freunde weitergeben, weil die Textdateien an Nutzer und Lesegerät gebunden sind. Unklar ist auch, wie die Bibliothek der Zukunft aussehen wird und wie in einer elektronischen Bücherwelt der Zugang der Masse zu Wissen organisiert werden kann.

Trotz aller offenen Fragen: Der Erfolg der elektronischen Bücher ist kaum noch aufzuhalten. Zumal sich bei den Lesegeräten dieser Tage ein historischer Preisrutsch vollzieht: Seit vergangener Woche vertreibt der Weltbild-Verlag sein E-Book Reader 3.0 zum Kampfpreis von 60 Euro. Die Buchhandelskette Thalia verkauft den E-Reader Oyo für 99 Euro. Auch Buchriese Amazon kündigte ein Einsteigermodell seines Lesegerätes Kindle zum gleichen Preis an, und Sony senkte den Preis seines Basis-Readers um rund ein Drittel.

Verdoppelung erwartet

So unterschiedlich die E-Reader im Detail sein mögen: Sie eint, dass sie elektronisches Lesen dank kontraststärkerer und berührungsempfindlicher Displays so einfach machen, wie nie zuvor. Das dürfte den Wandel noch beschleunigen: Gingen 2010 weltweit gut zehn Millionen Geräte über die Ladentheken, so werden es dieses Jahr nach konservativen Schätzungen schon 16 Millionen sein. Bis 2014 soll sich die Zahl verdoppeln.

Eine Verdoppelung – wenn auch auf niedrigerem Niveau – erwarten die Experten auch für Deutschland. Hier rechnet die Branche für 2012 mit knapp einer Million verkaufter E-Reader.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%