Computer: Microsoft will "Windows 7" ohne Browser verkaufen

Computer: Microsoft will "Windows 7" ohne Browser verkaufen

Bild vergrößern

Microsoft-Chef Steve Ballmer stellt auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas das neue Betriebssystem "Windows 7" vor

Der Softwaregigant Microsoft will die neueste Version seines Windows-Betriebssystems in Europa ohne den Webbrowser Internet Explorer verkaufen. Somit kann jeder selbst entscheiden, welche Software er zum Surfen im weltweiten Datennetz benutzen will.

Wegen des bei der EU-Kommission anhängigen Verfahrens werde der Internet Explorer in Europa sowohl Computerherstellern als auch Nutzern separat angeboten, anstatt diesen in „Windows 7“ zu integrieren, hieß es gestern auf der Webseite des US-Konzerns in einem Blogeintrag von Dave Heiner, Microsofts stellvertretendem Chefsyndikus. Damit ändert das Unternehmen kurz vor einer Entscheidung der EU-Kommission über kartellrechtliche Vorwürfe gegen Microsoft abrupt seine Strategie. Bislang hatte Microsoft stets argumentiert, der Internet Explorer sei ein wesentlicher Bestandteil seines Betriebssystems und dürfe daher nicht herausgenommen werden.

Die europäischen Wettbewerbshüter werfen dem Softwaregiganten vor, mit der Kopplung seines Webbrowsers an Windows seine dominante Marktposition unzulässig auszunutzen. Dem Konzern drohen deswegen eine Strafe und Auflagen. Zur neuen Strategie des Softwaregiganten äußerte sich die EU-Kommission nun kritisch. Microsoft habe sich anscheinend entschieden, die Endverbraucher mit einer Windows-Version ganz ohne Webbrowser zu beliefern, hieß es in einer Stellungnahme der Kommission. Anstatt für mehr Wahlmöglichkeiten habe sich der Konzern offenbar für weniger entschieden.

Anzeige

Segen für Mitbewerbeer?

Die europäischen Wettbewerbshüter hatten vorgeschlagen, Microsoft solle eine Auswahl von Browsern in sein Betriebssystem integrieren, um den Nutzern mehrere Optionen zu bieten. Die Wettbewerbshüter könnten den Softwarekonzern immer noch dazu zwingen - eine Maßnahme, die Microsoft unbedingt verhindern will.

Aber bereits der neue Schritt Microsofts könnte ein Segen für konkurrierende Browser-Anbieter wie Google, die Mozilla-Stiftung und Opera Software sein. Deren Beschwerden hatten die Prüfung durch die EU-Kommission veranlasst. Microsofts Internet Explorer wird für rund 60 Prozent des globalen Internetverkehrs genutzt. Mit dem Betriebssystem Windows laufen weltweit 90 Prozent aller PCs. Die neue Version „Windows 7“ soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Microsoft erwirtschaftet mehr als die Hälfte seines Gewinns aus seinem Geschäft mit Betriebssystemen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%