Bitte lächeln!: Wie Smileys auf unser Hirn wirken

ThemaInternet

Bitte lächeln!: Wie Smileys auf unser Hirn wirken

Für ein lachendes Gesicht steht die Zeichenabfolge :-) – das erkennt auch unser Gehirn sofort. Die Begründung konnten australische Neurowissenschaftler nun anhand einer Studie erbringen: Das Smiley löst eine „kulturell bestimmte neuronale Reaktion“ aus.

Wir nutzen es tagtäglich: ein Smiley - eine Zeichenabfolge mit Gute-Laune-Effekt. In E-Mails, SMS oder sozialen Netzwerken wie Facebook. Das gelbe Symbol, das der US-Informatiker Scott E. Fahlman einst als Artefakt der Gegenkultur der 1960er Jahre ins Leben rief, ist in der Sprache der Internetkommunikation längst gebräuchlich. Eine Abfolge typografischer Zeichen, die eigentlich nicht auf Anhieb auf ein Gesicht hindeuten.

Obwohl weder die Klammer noch der Doppelpunkt Ähnlichkeit mit echten Gesichtszügen haben, weiß unser Gehirn mit der Zeichenabfolge gleich ein Gesicht zu assoziieren. Zu dieser Erkenntnis gelangte nun der Wissenschaftler Owen Churches von der Flinders University im australischen Adelaide.

Anzeige

Für die Studie, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Social Neuroscience" veröffentlich wurde, hatte das Forscherteam um Owen Churches 20 Probandinnen und Probanden Portraitfotos von lächelnden Männern und Frauen gezeigt. Das Experiment wurde um bedeutungslose Zeichenfolgen wie */o und das Smiley :-) ergänzt.

Mit jedem Stimulus der Teilnehmer, wovon der älteste 32 Jahre alt war, wurde die Gehirnaktivität per Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen. Das verblüffende Ergebnis: Die Region des Gehirns, die auch für die „konfigurale“ Gesichtserkennung zuständig ist, verarbeitet das Emoticon sofort ganzheitlich als Gesicht.

Patentstreit Samsung und Apple kämpfen um Smiley-Vorherrschaft

Der Kampf von Samsung und Apple um Patente wird immer absurder.

Samsung gibt auf den internationalen Mobilfunk-Märkten mächtig Gas. Mit Apple liefern sich die Asiaten dabei einen Kampf um Patente. Quelle: dapd

Anders sieht dies allerdings aus, wenn die Zeichenabfolge von rechts nach links erfolgt. Dann zeige das Gehirnareal, im sogenannten Okzipitallappen des hinteren Teils des Gehirns verortet, keine nennenswerte Aktivität. Der Grund: Ein umgedrehtes Smiley wird zwar als solches erkannt, wird aber nicht so häufig verwendet und ruft deshalb im Gehirn keine neuronale Reaktion hervor.

Es geht also darum, woran unser Gehirn gewöhnt ist. Angeboren sei die Fähigkeit, Smileys als Gesicht zu erkennen nicht, schlussfolgern die Forscher. Fraglich ist auch, inwieweit ältere Menschen, die nicht so sehr an Internet, SMS und Co. gewöhnt sind, in einem Emoticon ein Gesicht erkennen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%