Cebit-Auftakt: Wer baut die Fabrik 4.0?

KommentarCebit-Auftakt: Wer baut die Fabrik 4.0?

Bild vergrößern

Die Digitalisierung der Industrie ist eines der großen Themen auf der weltweit größten Computermesse CeBIT in Hannover.

von Jürgen Berke

Telekom contra Vodafone - die beiden Konzerne liefern sich traditionell ein Fernduell um die Marktführerschaft bei Großkunden. Ein großes Thema beim Kräftemessen auf der Cebit: die Digitalisierung der Industrie.

Reinhard Clemens ist der Topmanager bei der Deutschen Telekom, der sich um die deutsche Wirtschaft kümmert. Die Vernetzung und Digitalisierung von Unternehmen und kompletten Branchen - das hat sich der Chef der IT-Sparte T-Systems auf die Fahnen geschrieben. Seit Jahren präsentiert Clemens am ersten Cebit-Tag all die Ideen seiner Produktentwickler, die den Kunden den Einstieg in die virtuelle Welt leichter machen. Doch den Durchbruch schaffte T-Systems damit nicht. Das Großkundengeschäft war immer das Sorgenkind im Telekom-Konzern, weil es die Renditeziele in schöner Regelmäßigkeit verfehlt.

Dieses Jahr steht der Cebit-Auftritt der Telekom unter dem Motto "Wirtschaftswunder 4.0". Genau das ist es, was auch T-Systems braucht. Nach all den Strategiewechseln in der vergangenen Jahren ist T-Systems wieder einmal so stark mit sich selbst beschäftigt, dass es nur bedingt der deutschen Industrie beim Bau von vernetzten Autos und der Fabrik 4.0 helfen kann.

Anzeige

Trends zur CeBIT 2015

  • Industrie 4.0

    Mit diesem Begriff wird in Deutschland die Vernetzung von Maschinen und anderer Technik vor allem im industriellen Betrieb bezeichnet. Es geht etwa um Industrieanlagen, die aus der Ferne gewartet werden können und sich auch selbst zum Austausch verschlissener Teile anmelden könnten. So zeigt der Fahrstuhl-Hersteller ThyssenKrupp Elevator in Hannover, wie schon erste Anzeichen von Unregelmäßigkeiten frühzeitig übermittelt werden.

  • 5G

    Die datenhungrigen IT-Anwendungen der Zukunft werden auch viel leistungsstärkere, schnellere und flexiblere Netze erfordern. Dafür soll die nächste Mobilfunk-Generation 5G sorgen. Im Moment geht es noch darum, die Eckpunkte des Standards festzulegen. Es gibt ein Gerangel unter anderem zwischen verschiedenen Netzwerk-Ausrüstern und Mobilfunk-Betreibern. „Ein Patentkrieg droht auf jeden Fall“, warnte ein führender deutscher 5G-Experte, Gerhard Fettweis.

  • Verschlüsselung

    Die Enthüllungen des Informanten Edward Snowden haben auch die Wirtschaft aufgeschreckt. Zugleich haben es Unternehmen jeder Größe mit Industriespionage zu tun. Die Nachfrage nach Verschlüsselungslösungen zum Schutz von Firmengeheimnissen nimmt zu. Inzwischen gibt es neben sicheren Speicher-Angeboten auch eine Auswahl an Apps für verschlüsselte Telefonate. Auf der CeBIT wird zudem ein abgesichertes Tablet für Bundesbehörden gezeigt.

  • Big Data

    Mit der Vernetzung aller möglichen Geräte entstehen auch immer mehr Daten, die ausgewertet werden können. Heutige Computertechnik gibt die Möglichkeit, früher unvorstellbare Datenmengen umzuschlagen. Dieser sogenannten „Big Data“-Analyse kommt eine Schlüsselrolle bei digitalen Geschäftsmodellen zu. Sie dürfte unter anderem bei der Verkehrssteuerung und im Gesundheitswesen für enorme Fortschritte sorgen.

Dabei ist die Telekom beim Schalten von Anschlüssen mit Abstand Marktführer. 51 Prozent der geschäftlich genutzten Smartphones und Handys nutzen das Mobilfunknetz der Telekom, im Festnetz sind es sogar 64 Prozent der Geschäftskunden. Die Zahlen gab die Telekom auf ihrer jüngsten Analystenkonferenz bekannt. Wenn es um traditionelle Dienstleistungen wie Telefonieren und Datenübertragungen geht, vertrauen sich die meisten Geschäftskunden offenbar gerne dem Telekom-Konzern mit der besten Infrastruktur an - und das ist nach wie vor die Telekom.

Industrie 4.0 Die intelligente Fabrik

In der Arbeitswelt von morgen denken Maschinen mit und Berufsbilder wandeln sich.

Industrie 4.0: Die intelligente Fabrik

Ganz anders sieht es offenbar aus, wenn es um innovative Dienste geht. Der Deutschland-Chef von Vodafone, Jens Schulte-Bockum, reklamierte die Weltmarktführerschaft für das gerade entstehende Internet der Dinge für sein Unternehmen. 20 Millionen Maschinen hätte Vodafone schon vernetzt. Auch in Deutschland sei Vodafone die klare Nummer Eins. Insbesondere die großen deutschen Autobauer, allen voran BMW, VW, Porsche, Audi, Daimler, setzen bei der Machine-to-Machine-Kommunikation, in Europa auf Vodafone. Die Autoindustrie war mal die absolute Domäne der Telekom, in Teilbereichen geht dieser Nimbus gerade verloren.

Cebit-Start Die Digitalisierung als Jahrhundertchance

„In der Wirtschaft wird kein Stein auf dem anderen bleiben“, warnt der Bitkom-Chef zur Cebit-Eröffnung. Die digitale Vernetzung verändert alle Branchen. Die Kanzlerin nutzte die Bühne für ein deutliches Signal an Peking.

In Hannover eröffnet mit der CeBIT 2015 wieder die weltgrößte Computermesse. Quelle: REUTERS

Ein Grund: Clemens wollte aus T-Systems eine zweite IBM mit deutschen Wurzeln bauen und fokussierte sich deshalb sehr stark auf die Big Deals, bei der Großunternehmen den Betrieb all ihrer IT-Systeme an T-Systems auslagern. 58 Prozent ihrer Umsätze erwirtschaftet T-Systems mit solchen IT-Aufträgen. Das Brot- und Buttergeschäft mit netznahen Kommunikationsdiensten insbesondere im Mobilfunk verlor dabei so stark an Bedeutung, dass es nur noch 42 Prozent des Umsatzes beisteuert.

Weitere Links

Den Angriff von Vodafone im Internet der Dinge soll bei T-Systems auch der neue Vertriebschef Patrick Molck-Ude abwehren. Seine erste Aufgabe: Eine europaweite Kommunikationsplattform für Unternehmenskunden aufbauen. Insbesondere in Westeuropa sucht T-Systems derzeit nach Kooperationspartnern, die die in den vergangenen Jahren entstandenen Lücken wieder schließen. Insbesondere unter den Ex-Monopolisten wirbt T-Systems-Chef Clemens für einen noch engeren Schulterschluss im Festnetz und Mobilfunk. Für das Wirtschaftswunder 4.0 muss die Telekom noch echte Kärrnerarbeit leisten: "Standards schaffen, Plattformen bauen und Konsortien gründen", sagte Clemens. Das sei derzeit seine wichtigste Aufgabe, damit die Übertragung von Maschinendaten in Echtzeit quer durch alle Industriezweige funktioniert.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%