Digitale Welt: Fünf verrückte Ideen zum Glasfaserausbau

ThemaInternet

Digitale Welt: Fünf verrückte Ideen zum Glasfaserausbau

, aktualisiert 06. Oktober 2014, 14:26 Uhr
von Jürgen Berke

Infrastrukturminister Alexander Dobrindt will in der nächsten Woche sein „Kursbuch“ für einen schnelleren Glasfaserausbau vorstellen. Hier fünf radikale Vorschläge, die bisher beim Minister auf wenig Gegenliebe stießen.

Alexander Dobrindt, der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hatte gerufen und die Chefs der großen Telekom-Unternehmen waren gekommen. In der „Netzallianz Digitales Deutschland“ treffen sich seit dem Frühjahr die Vorstände und ihre Sherpas in regelmäßigen Abständen mit Vertretern des Ministers und suchen nach einer Lösung für eines der größten Probleme in der deutschen Wirtschaft. Bis 2018 soll Deutschland den Rückstand bei superschnellen Internetanschlüssen aufholen. Jeder Haushalt soll dann mit einer Mindestgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde eine eigene Auffahrt zur Datenautobahn bekommen.

Eine Lösung schien nur eine Frage der Zeit: Wenn das geballte Know-how der Chefs aller großen deutschen Telekom-Unternehmen zusammenkommt, sollte eigentlich etwas Großes dabei herausspringen. Doch der Maßnahmenkatalog, den die Mitglieder der „Netzallianz“ zusammen mit dem Minister am 7. Oktober als „Kursbuch“ veröffentlichen wollen, ist derzeit noch weit davon entfernt, der ganz große Wurf zu werden. Das ist aus Kreisen der beteiligten Unternehmen zu hören.

Anzeige

Über viele Details im Kleingedruckten wird noch gestritten. Insbesondere Telekom-Chef Timotheus Höttges kämpft noch für ein neues Regulierungsregime mit weniger Preiskämpfen, damit sich die Milliardeninvestitionen in neue Glasfasernetze schneller amortisieren.

Glasfaserausbau Glasfaseranbieter fordern Steuerreform

Die im Bundesverband Glasfaseranschluss zusammengeschlossenen Netzbetreiber fordern von der Bundesregierung eine Steuerreform. Dadurch könne Deutschland bei superschnellen Internetanschlüssen aufholen.

Glasfaserkabel Quelle: dpa

Einige Experten, die nicht bei der „Netzallianz“ mit am Tisch sitzen, haben sich in den vergangenen Wochen ihre eigenen Gedanken gemacht und ihre Ideen an die „WirtschaftsWoche“ geschickt. Der eine oder andere Vorschlag klingt auf dem ersten Blick verrückt, ist aber schon in einigen Ländern ausprobiert worden, die beim Breitbandausbau viel weiter sind.   

Karl-Heinz Neumann, Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (Wik), belebt die Diskussion mit einem sehr radikalen Vorschlag: Länder wie Neuseeland, Australien oder Singapur, in denen der Glasfaserausbau deutlich weiter fortgeschritten ist, sehen ein wesentlich direkteres Engagement des Staates vor. Durch die Gründung und Beteiligung an Glasfasernetzgesellschaften setzt der Staat in diesen Ländern seine Infrastruktur unmittelbar um.

Der Bund müsste eine Holdinggesellschaft gründen, die sich an regionalen Glasfasernetzgesellschaften als Minderheitsgesellschafterin beteiligt. Alle Netzbetreiber werden eingeladen, ihre bestehenden Netze in die Glasfasergesellschaft als Sacheinlage einzubringen. Der Bund finanziert die Holdinggesellschaft mit Privatisierungserlösen aus dem Verkauf von Anteilen an der Deutschen Telekom, an der er immer noch direkt und indirekt mit über 30 Prozent beteiligt ist. Spätestens fünf Jahre nach dem Aufbau von Glasfasernetzen privatisiert der Bund seine Beteiligungen an den Regionalgesellschaften wieder.

Breitband-Ausbau Telekom kann Milliarden-Investitionen in Glasfaser einsparen

Die Deutsche Telekom muss offenbar doch nicht alle alten Kupferkabel durch neue Glasfaser ersetzen und kann dadurch Milliarden beim Bau neuer Datenautobahnen einsparen.

Glasfaserkabel Quelle: dpa

Karl-Heinz Labonte, Vorsitzender des Fachverbandes Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK), will in seinem Lösungsvorschlag auch private Investoren stärker einbeziehen: Die Finanzierung von Breitbandprojekten gerade im ländlichen Raum und in den Randlagen der Ballungszentren als sehr große Herausforderung. Immer noch wird behauptet, dies sei wirtschaftlich unrentabel. Dabei gebe es auch innovative Finanzierungsmodelle für den Aufbau von Breitbandnetzen. So könnten Genossenschaftsbanken und Sparkassen Eigenkapitalfonds auflegen und die Einlagen bei privaten und institutionellen Anlegern einwerben. Die notwendige Aufklärung über die Renditechancen sollte anhand der durchaus existierenden Erfolgsbeispiele durch das Breitbandbüro des Bundes übernommen werden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%