eSIM-Karte : Wie die neue Technik den Mobilfunkmarkt aufmischen wird

eSIM-Karte : Wie die neue Technik den Mobilfunkmarkt aufmischen wird

Bild vergrößern

Experten gehen davon aus, dass die eSIM-Karte die herkömmliche Karte 2026 vollkommen abgelöst haben wird.

von Lisa Oenning

2016 soll die eSIM-Karte auf den Markt kommen: Das ermöglicht einen Mobilfunkanbieter-Wechsel ohne lästigen Kartentausch. Warum die Technik Potenzial in anderen Geräten hat und den Preiskampf verschärft. Ein Überblick.

Warum eine neue SIM-Karten-Technik?

Heute erhält jeder Mobilfunkkunde von seinem Anbieter eine SIM-Karte, die er in das Mobiltelefon stecken muss. Abhängig vom Gerät variieren die Größen der SIM-Karten. Es gibt Mini-, Micro- und Nano-Karten. Wenn Verbraucher den Anbieter wechseln, müssen sie bislang die SIM-Karte austauschen. In der Regel erhalten Verbraucher die SIM-Karte und die zugehörige PIN mit getrennter Post. "Auch ein Tarifwechsel von der Mutter- zur Tochtergesellschaft, beispielsweise von der Deutschen Telekom zu Congstar oder von Vodafone zu Otelo ist mit einem Karten-Tausch verbunden", sagt Hayo Lücke, stellvertretender Chefredakteur der Mobil-Website inside-handy.de. Wechseln Kunden anbieterintern, können sie ihre Karte schon jetzt behalten.

Die Deutsche Telekom hat in ihrem Blog bekannt gegeben, dass 2016 die eSIM-Karte in Deutschland auf den Markt kommt. Wie funktioniert sie?

Bei der e-SIM-Karte handelt es sich um eine SIM-Karte, die in den zukünftigen Smartphone-Modellen fest verbaut sein wird. Das e steht für "embedded", was auf Deutsch "eingeschlossen" heißt. "Dadurch wird es bei einem Providerwechsel nicht mehr notwendig sein, die bisher bekannte physische SIM-Karte auszutauschen", sagt Lücke. Stattdessen programmiert der neue Anbieter die SIM-Karte um und schaltet sie dadurch automatisch für den neuen Tarif frei.

Anzeige

Vernetzte Geräte Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte

Wer heute seinen Mobilfunk-Anbieter wechseln will, braucht dafür eine neue SIM-Karte. Das soll sich ändern: Die Deutsche Telekom will eine solche „eSIM“ jetzt zunächst für vernetzte Geräte etablieren.

Die Deutsche Telekom hat einen Zehn-Punkte-Plan ausgearbeitet. Quelle: dpa

Welche Netzbetreiber werden die eSIM-Karte anbieten?

Die eSIM-Karte werden zukünftig alle großen Netzbetreiber – Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone – anbieten, meint Bernd Theiss, Leiter des Testlabors des Telekommunikationsmagazins Connect. Aber auch für kleinere Anbieter ohne eigenes Netz dürfte es kein Problem werden, ihre Tarife auf eSIM-Karten freizuschalten. Netzbetreiber, Geräte- und SIM-Karten-Hersteller arbeiten derzeit an einem gemeinsamen Standard innerhalb der GSMA, einer weltweiten Vereinigung von Mobilfunkanbietern.

Und wie sieht es mit den Geräteherstellern aus?

Langfristig wird kein Smartphone-Hersteller an den eSIM-Karten vorbeikommen, sind sich die Experten einig. Samsung und Apple haben bereits signalisiert, dass sie die Einführung vorantreiben wollen. Gemeinsam hatten die beiden Gerätehersteller im dritten Quartal 2015 einen Anteil von 37,2 Prozent am weltweiten Smartphone-Absatz.

Die Deutschen im Internet

  • DSL

    2013: 41,3 Prozent

    2012: 42,2 Prozent

    Quelle: Initiative D21

  • Kabelanschluss

    2013: 9,6 Prozent

    2012: 8,5 Prozent

  • ISDN

    2013: 7,1 Prozent

    2012: 7,5 Prozent

  • Mobilfunkzugang

    2013: 6,2 Prozent

    2012: 5,1 Prozent

  • Modem (analog)

    2013: 3,7 Prozent

    2012: 3,2 Prozent

  • Sonstiges

    2013: 1,5 Prozent

    2012: 1,5 Prozent

  • Anderer breitbandiger Zugang

    2013: 1,2 Prozent

    2012: 1,2 Prozent

  • Kein Internet zu Hause

    2013: 0,8 Prozent

    2012: 1,0 Prozent

Haben Apple und Samsung also die Macht, die herkömmliche SIM-Karte vom Markt zu vertreiben?

Die Experten Lücke und Theiss sind überzeugt, dass die eSIM-Karte die herkömmliche langfristig ersetzen kann. "Spätestens wenn Apple und Samsung vorlegen, werden auch andere Hersteller nachziehen", meint Lücke. Allein die Tatsache, dass durch die in den Prozessor integrierte SIM-Karte mehr Platz für andere Smartphone-Bauteile bleibt, werde die Verbreitung vorantreiben.

Ab wann erhalten Verbraucher die eSIM-Karte?

Die Telekom will die eSIM schon 2016 auf den Markt bringen. „Wir sind überzeugt, dass der neue eSIM-Standard ab 2016 in den Markt kommt und sich dann ab 2017 richtig durchsetzt“, schreibt das größte europäische Telekommunikationsunternehmen in seinem Blog. In der Übergangszeit soll es Hybridlösungen geben – die Kunden haben zwar eine Plastikkarte, können aber auch ohne einen Kartentausch den Anbieter wechseln. Die Telekom und Vodafone gehen davon aus, dass die neue eSIM-Karte 2026 die herkömmliche SIM-Karte abgelöst haben wird. Experten halten das für realistisch.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%