iCloud und Privatssphäre: Welche Daten in die Cloud gehören - und welche nicht

InterviewiCloud und Privatssphäre: Welche Daten in die Cloud gehören - und welche nicht

Bild vergrößern

Die Browser-Anmeldung für Apples iCloud.

von Niklas Dummer

Wer Cloud-Anwendungen nutzt, verliert die Kontrolle über seine Daten, sagt der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. Im Interview spricht er über Datenschutz und Datensicherheit in der iCloud.

Herr Schaar, welche Daten gehören in die iCloud und welche nicht?

Ich würde jedem davon abraten, sensible Daten wie Krankheitsakten oder Geschäftsgeheimnisse in die iCloud zu verlagern, wenn man nicht absolut sicher ist, dass die Daten gegen jeden Zugang Dritter geschützt sind. Wer Cloud-Anwendungen nutzt, muss sich im Klaren sein, dass er die unmittelbare Kontrolle über diese Daten verliert. In jedem Fall sollte man sich die Benutzungsbedingungen anschauen. Da gibt es große Unterschiede zwischen Services, vor allem zwischen solchen, für die man etwas bezahlen muss und vermeintlich kostenlosen.

Anzeige

Zur Person

  • Peter Schaar

    Peter Schaar war von 2003 bis 2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Er ist Autor mehrerer Bücher zum Thema Datenschutz und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Informationsfreiheit der Hamburger Datenschutzgesellschaft.

Welche?

Einige Anbieter haben sich verpflichtet, Cloud-Daten nicht für eigenen Zwecke zu verwenden und sie verschlüsselt abzuspeichern. Dafür verlangen sie aber regelmäßig Geld, jedenfalls dann, wenn man sich nicht mit einem bescheidenen Basisangebot zufrieden gibt. Bei kostenlosen Diensten muss man damit rechnen – und das ist auch häufig das Geschäftsmodell – dass diese Informationen durchsucht und verwendet werden, um Profile zu erstellen, etwa für die maßgeschneiderte Zustellung von Werbebotschaften. Auch Kontakte, die in der Cloud abgespeichert sind, können gegebenenfalls ausgewertet werden. So nimmt Google für alle seine Dienste in Anspruch, die Daten zu durchleuchten und für Werbezwecke und zur Weiterentwicklung des Angebots zu verwenden.

Wie sieht das genau aus?

Wie die Daten im Einzelnen personalisiert und ausgewertet werden, behandeln die Unternehmen als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis. In den Nutzungsbedingungen findet man dazu nur sehr allgemeine Aussagen. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Daten plattformübergreifend zusammengeführt, verknüpft und für die Bildung von Profilen verwendet werden. Angesichts der ungeheuren Verarbeitungskapazitäten, die heute zur Verfügung stehen, ist anzunehmen, dass die Profile nicht etwa in einer statischen Datenbank gehalten, sondern dass sie immer wieder neu errechnet und ihre Ergebnisse quasi in Echtzeit verwendet werden. Nur so ist es etwa möglich, die aktuellen Suchanfragen eines Nutzers für die Zuspielung von vermeintlich passenden Werbebotschaften zu verwenden.

Vor- und Nachteile des Cloud Computing

  • Kosten

    Wenn ein Unternehmen seine Kundendatenbank nicht im eigenen Rechenzentrum pflegt, sondern einen Online-Dienst wie Salesforce.com nutzt, spart es sich Investitionen in die Infrastruktur. Die Abrechnung erfolgt außerdem zumeist gestaffelt, zum Beispiel nach Nutzerzahl oder Speicherverbrauch. Geschäftskunden erhoffen sich dadurch deutliche Kosteneinsparungen.

  • Skalierbarkeit

    Wer Speicherplatz im Netz mietet, kann flexibel auf die Nachfrage reagieren und den Bedarf unkompliziert und schnell erhöhen oder versenken. Wenn beispielsweise ein Startup rasant wächst, fährt es einfach die Kapazitäten hoch. Somit fallen auch niedrige Fixkosten an.

  • Einfachheit

    Die Installation auf den eigenen Rechnern entfällt. Damit lässt sich ein neues System äußerst schnell einführen. Auch die Updates bereiten keine Probleme mehr, somit sinkt der Administrationsaufwand. Allerdings lassen sich die Cloud-Dienste in der Regel auch nicht so individuell konfigurieren.

  • Ortsunabhängigkeit

    Zur Nutzung der Cloud-Dienste benötigen Mitarbeiter lediglich einen Internetanschluss – unabhängig von ihrem Aufenthaltsort und dem Gerät, das sie nutzen.

  • Sicherheit

    Die Daten-Dienstleister werben damit, dass sie sich intensiver mit der IT-Sicherheit beschäftigen als einzelne Nutzer oder Unternehmen. Allerdings sind die Rechenzentren der Cloud-Anbieter aufgrund der großen Datenmenge auch ein attraktives Ziel für Angriffe von Hackern. Zudem ist von außen schwer nachzuvollziehen, ob der Anbieter die Daten ausreichend vor den eigenen Mitarbeitern schützt. Die Auslagerung bedeutet somit einen Kontrollverlust.

  • Abhängigkeit

    Viele Unternehmen sind von ihrem Dienstleister abhängig, weil sie nicht ohne weiteres zu einem anderen Anbieter wechseln können. Das liegt etwa daran, dass sie ihre Systeme aufwendig an die Schnittstellen anpassen müssen. Auch Nutzer haben oft Schwierigkeit, wenn sie mit ihren Daten den Anbieter wechseln wollen. Eine weitere Frage: Was ist, wenn der Betreiber eines Dienstes pleite geht? Erst wenn es Standards gibt, die den Wechsel von einem zum anderen Dienstleister ermöglichen, sinkt die Abhängigkeit.

Nicht nur Anbieter von Cloud-Diensten greifen auf die Daten zu. Wie sicher sind meine Daten in der iCloud vor den Angriffen Dritter?

Es hat in der Vergangenheit durchaus erfolgreiche Hacker-Angriffe auf Cloud-Konten gegeben.

Der bekannteste Fall war sicherlich als Hacker Nacktfotos von Prominenten im September vergangenen Jahres aus der iCloud erbeuteten und veröffentlichten. Wie konnte das passieren?

Die Hacker haben sich wohl den Zugriff nicht über die Apple-Infrastruktur verschafft. Mittlerweile gilt es als relativ sicher, dass sie sich über den iCloud-Browser-Zugang einloggten. Wenn das Passwort und die Kennung eines Nutzers bekannt sind, dann hat im Prinzip jeder Zugriff auf die Cloud-Daten. Das ist ein großes Risiko.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%