IT-Sicherheit: Cyberversicherungen sind im Kommen

IT-Sicherheit: Cyberversicherungen sind im Kommen

von Matthias Kamp, Kerstin Dämon und Thomas Kuhn

Die Zahl der IT-Attacken nimmt zu – und immer mehr Versicherer bieten Policen gegen Hackerangriffe an. Doch hierzulande ist die Nachfrage noch mau. Nach der WannaCry-Attacke hoffen die Anbieter auf einen Boom.

Fragt man Torsten Jeworrek nach Innovationen in seinem Konzern, fällt als erstes meist das Wort Cyberversicherung. Jeworrek ist im Vorstand der Munich Re zuständig für das Rückversicherungsgeschäft und glaubt, schon in wenigen Jahren könne das weltweite Prämienaufkommen bei den Policen zum Schutz vor Hackerangriffen auf zehn Milliarden Dollar steigen.

Zurzeit fließen weltweit jedes Jahr rund drei Milliarden Dollar an Prämien in Cyberversicherungen, der größte Teil davon allerdings in den USA. Zwar stellen sich in Deutschland immer mehr Versicherer die Policen gegen Cyberattacken und Hackerangriffe ins Regal, die Cyberversicherung ist das große Modethema der Branche. Doch die Nachfrage nach den neuen Produkten ist bislang mau.

Anzeige

Die Allianz-Tochter AGCS etwa, größter Industrieversicherer hierzulande, erzielte mit seinen Cyberprodukten im vergangenen Jahr in Deutschland gerade Mal Prämieneinnahmen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. In den vergangenen Monaten stellen die Münchner allerdings eine anziehende Nachfrage fest. „Die Umsetzung der europäischen Datenschutzrichtlinie wird einen weiteren Nachfrageschub bringen“, glaubt Jens Krickhahn, bei AGCS zuständig für das Geschäft mit Cyberversicherungen. Die Allianz-Tochter bietet Unternehmen Versicherungsschutz bis 100 Millionen Euro und zählt vor allem Dax- und M-Dax-Konzerne zu ihren Kunden.

PremiumDigitalisierung Die Illusion vom schnellen Internet

Der Mittelstand hofft, mit dem Internet 4.0 den Durchbruch ins Digitalzeitalter zu schaffen. Dafür bräuchte er schnelles und vor Cyberattacken sicheres Internet. Beides ist derzeit eine Illusion in Deutschland.

Gib mir ein Gigabit! Industrie 4.0 braucht ein schnelles, gegen Cyberattacken geschütztes Netz. Das muss man in Deutschland lange suchen. Quelle: Getty Images, Illustration: Dmitri Broido

„Die großen Unternehmen haben bei der IT-Sicherheit ihre Hausaufgaben gemacht, die kleineren haben allerdings noch Nachholbedarf“, sagt Krickhahn.

Die Munich-Re-Tochter Ergo hat seit Oktober neben einem Vollprodukt vor allem für den Mittelstand eine Cyberversicherung für Unternehmen mit einem Umsatz bis eine Million Euro im Angebot. Die Police deckt im Wesentlichen die IT-Schäden im eigenen Unternehmen ab, allerdings keine Haftpflichtschäden. „Der Dachdecker, der Handwerker um die Ecke, der sich um sein Geschäft kümmern muss und keine Zeit für IT-Sicherheit hat“, beschreibt Ralf Knispel, bei Ergo unter anderem für das Cybergeschäft verantwortlich, die Klientel. Einige Hundert Policen hat der Versicherer aus Düsseldorf bislang verkaufen können. „Noch nicht der große Hype“, räumt Knispel ein, „aber es tut sich was.“

Angriffsziele von aufsehenerregenden Cyberangriffen

  • Energie-Infrastruktur

    Im Dezember 2015 fiel für mehr als 80.000 Menschen in der Ukraine der Strom aus. Zwei große Stromversorger erklärten, die Ursache sein ein Hacker-Angriff gewesen. Es wäre der erste bestätigte erfolgreiche Cyberangriff auf das Energienetz. Ukrainische Behörden und internationale Sicherheitsexperten vermuten eine Attacke aus Russland.

  • Krankenhäuser

    Im Februar 2016 legt ein Erpressungstrojaner die IT-Systeme des Lukaskrankenhauses in Neuss lahm. Es ist die gleiche Software, die oft auch Verbraucher trifft: Sie verschlüsselt den Inhalt eines Rechners und vom Nutzer wird eine Zahlung für die Entschlüsselung verlangt. Auch andere Krankenhäuser sollen betroffen gewesen sein, hätten dies aber geheim gehalten.

  • Rathäuser

    Ähnliche Erpressungstrojaner trafen im Februar auch die Verwaltungen der westfälischen Stadt Rheine und der bayerischen Kommune Dettelbach. Experten erklären, Behörden gerieten bei den breiten Angriffen eher zufällig ins Visier.

  • Öffentlicher Nahverkehr

    In San Francisco konnte man am vergangenen Wochenende kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, weil die rund 2000 Ticket-Automaten von Erpressungs-Software befallen wurden. Laut einem Medienbericht verlangten die Angreifer 73 000 Dollar für die Entsperrung.

  • Bundestag

    Im Mai 2015 fallen verdächtige Aktivitäten im Computernetz des Parlaments auf. Die Angreifer konnten sich so weitreichenden Zugang verschaffen, das die Bundestags-IT ausgetauscht werden. Als Urheber wird die Hacker-Gruppe APT28 vermutet, der Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nachgesagt werden.

  • US-Demokraten

    Die selbe Hacker-Gruppe soll nach Angaben amerikanischer Experten auch den Parteivorstand der Demokraten in den USA und die E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampf-Stabschef John Podesta gehackt haben. Nach der Attacke im März wurden die E-Mails wirksam in der Schlussphase des Präsidentschaftswahlkampfs im Oktober 2016 veröffentlicht.

  • Doping-Kontrolleure

    APT28 könnte auch hinter dem Hack der Weltdopingagentur WADA stecken. Die Angreifer veröffentlichen im September 2016 Unterlagen zu Ausnahmegenehmigungen zur Einnahme von Medikamenten, mit einem Fokus auf US-Sportler.

  • Sony Pictures

    Ein Angriff, hinter dem Hacker aus Nordkorea vermutet wurden, legte im November für Wochen das gesamte Computernetz des Filmstudios lahm. Zudem wurden E-Mails aus mehreren Jahren erbeutet. Es war das erste Mal, dass ein Unternehmen durch eine Hackerattacke zu Papier und Fax zurückgeworfen wurde. Die Veröffentlichung vertraulicher Nachrichten sorgte für unangenehme Momente für mehrere Hollywood-Player.

  • Yahoo

    Bei dem bisher größten bekanntgewordenen Datendiebstahl verschaffen sich Angreifer Zugang zu Informationen von mindestens einer Milliarde Nutzer des Internet-Konzerns. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und verschlüsselte Passwörter. Der Angriff aus dem Jahr 2014 wurde erst im vergangenen September bekannt.

  • Target

    Ein Hack der Kassensysteme des US-Supermarkt-Betreibers Target macht Kreditkarten-Daten von 110 Millionen Kunden zur Beute. Die Angreifer konnten sich einige Zeit unbemerkt im Netz bewegen. Die Verkäufe von Target sackten nach der Bekanntgabe des Zwischenfalls im Dezember 2013 ab, weil Kunden die Läden mieden.

  • Ashley Madison

    Eine Hacker-Gruppe stahl im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

  • Thyssenkrupp

    Im Frühjahr 2016 haben Hacker den Industriekonzern Thyssenkrupp angegriffen. Sie hatten in den IT-Systemen versteckte Zugänge platziert, um wertvolles Know-how auszuspähen. In einer sechsmonatigen Abwehrschlacht haben die IT-Experten des Konzerns den Angriff abgewehrt – ohne, dass einer der 150.000 Mitarbeiter des Konzerns es mitbekommen hat. Die WirtschaftsWoche hatte die Abwehr begleitet und einen exklusiven Report erstellt.

  • WannaCry

    Im Mai 2017 ging die Ransomware-Attacke "WannaCry" um die Welt – mehr als 200.000 Geräte in 150 Ländern waren betroffen. Eine bislang unbekannte Hackergruppe hatte die Kontrolle über die befallenen Computer übernommen und Lösegeld gefordert – nach der Zahlung sollten die verschlüsselten Daten wieder freigegeben werden. In Großbritannien und Frankreich waren viele Einrichtungen betroffen, unter anderem Krankenhäuser. In Deutschland betraf es vor allem die Deutsche Bahn.

Dabei ist die Gefahr, Opfer einer Cyberattacke zu werden, inzwischen gewaltig. In einschlägigen Umfragen nennen Unternehmen Cyberkriminalität als das Risiko Nummer eins für ihr Geschäft. Weltweit verursachten Netzattacken auf Unternehmen zuletzt wirtschaftliche Schäden in Höhe von 445 Milliarden Dollar; in Deutschland waren es 59 Milliarden Dollar.

Betroffen sind alle: von Großkonzernen wie Yahoo, deren Kundendaten gestohlen wurden, über die Bundesregierung, bis zum kleinen Mittelständler. In den USA bieten Versicherungskonzerne deshalb bereits seit einigen Jahren Cyberversicherungen an, in Europa und in Deutschland entwickelt sich der Markt erst seit etwa zwei Jahren. Insgesamt 15 Anbieter haben hierzulande entsprechende Produkte im Programm, dazu kommen einige europäische Versicherer.

BSI-Präsident Schönbohm „Wir brauchen ein Mindesthaltbarkeitsdatum für IT“

Der BSI-Präsident wirft Unternehmen Ignoranz gegenüber Hackern vor, fordert eine Schadensersatzpflicht bei Schäden durch fehlerhafte Hard- und Software und Unterricht gegen Cybergefahren bereits in der Schule.

MHD für Computer. Quelle: imago

Die Zurich Gruppe bietet seit 2013 eine Cyberversicherung an, seit Mitte 2014 hat auch die französische Axa Versicherung AG eine Versicherung gegen Hackerattacken & Co. im Portfolio. Zunächst sei die Nachfrage nach Byte Protect, so heißt die Police, noch schwach gewesen, sagt Johannes Beckers, Experte für Cyberrisiken bei Axa. Vergleiche man aber die Jahre 2016 und 2017, so habe es einen Nachfrageanstieg von mehr als 500 Prozent gegeben. Angriffe wie Golden Eye oder jetzt WannaCry schüren die Angst der kleinen und mittelständischen Unternehmen – gut für die Versicherer. „Es kommt nicht so oft vor, dass in der Versicherungsbranche Produkte neu auf den Markt kommen, die es so vorher noch nicht gegeben hat“, sagt Beckers. So etwas nennt man Innovation.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%