Jimmy Wales im Interview: "Suchmaschine Wolfram|Alpha hat mich ziemlich beeindruckt"

Jimmy Wales im Interview: "Suchmaschine Wolfram|Alpha hat mich ziemlich beeindruckt"

Bild vergrößern

Jimmy Wales, Schöpfer der Internet-Enzyklopädie "Wikipedia"

Jimmy Wales, der Erfinder der Online-Enzyklopedie "Wikipedia" äußert sich im Interview zu der neuen Suchmaschine Wolfram|Alpha, die als potenzieller Google-Killer gehandelt wird.

WirtschaftsWoche: Herr Wales, vor dem Start galt die Suchmaschine Wolfram|Alpha als potenzieller „Google-Killer“. Sie haben von Stephen Wolfram eine persönliche Präsentation des Systems bekommen. Seit dem Wochenende ist der Dienst nun in der so genannten Beta-Phase im Netz für alle erreichbar. Was ist Ihr Eindruck, kann die Find-Maschine die Erwartungen erfüllen?

Wales: Was aus Wolfram|Alpha werden kann, dass lässt sich jetzt noch nicht sagen. Potenzielle „Google-Killer“ hat es in den vergangenen Jahren bereits einige gegeben. Auch mein Online-Such-Projekt „Wikia Search“ hatte schon mal den Titel. Was aber klar ist: Wenn irgendjemand in der Computer- und Informatikwelt die geistige Brillanz hat, einen ganz neuen Weg zum Finden von Informationen im Web zu entwickeln, dann ist das sicher Stephen Wolfram.

Anzeige

Was ist ihr Eindruck von der Qualität der Ergebnisse?Stephen hat mir eine Reihe von Suchmöglichkeiten und -konzepten vorgeführt. Und was ich gesehen habe, hat mich ziemlich beeindruckt. Aber wie sich die Plattform in all den Gebieten schlagen wird, auf die sie von ihren Entwickler nicht hin optimiert worden ist, das wird sich erst zeigen. Die mathematischen Fähigkeiten, Berechnungen und auch der Umgang mit Formeln, all das ist – wen wundert’s – phantastisch. Aber es ist eben auch sehr speziell. Und ob das erreichbare Wissen sich auf Dauer auch mit den Interessen der Massen deckt, bleibt abzuwarten.

Sie meinen, der Wissenspool ist zu stark wissenschaftlich fokussiert? Nicht unbedingt. Ich denke nur, wenn Wolfram|Alpha wirklich eine Chance haben soll, Google Konkurrenz zu machen, dann muss das Angebot absolut massentauglich sein. Die Stärken in Richtung Mathematik, Physik, Chemie, Ingenieurwesen und dergleichen dürften vor allem wissenschaftliche Nutzer ansprechen. Für solche Leute liefert das System bereits exzellente Antworten – nur ist das eben nicht die ganz breite Masse, die Google mit ihren Milliarden von Abfragen groß gemacht hat.

Als einer der großen Fortschritte des neuen Angebotes gilt, dass man Suchfragen ausformuliert eingeben kann... … und die Software erkennt dann den Sinnzusammenhang der Frage. Ja, das ist, worauf wir schon lange warten. Und da, wo die Suchmaschine ihre Stärken hat, scheint das auch sehr gut zu funktionieren. Die Frage ist jetzt aber wie viel menschliche Vorarbeit erforderlich ist, um diese Erkennung zu leisten, oder ob die Software selbst lernend ist und sich neue Wissensfelder über die Abfragemuster der Nutzer quasi selbst erschließen kann. Das bleibt abzuwarten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%