Kristo Käärmann: "Banken müssen sich neuem Wettbewerb stellen"

ThemaInternet

InterviewKristo Käärmann: "Banken müssen sich neuem Wettbewerb stellen"

Bild vergrößern

Kristo Käärmann gründete im Januar 2011 das Unternehmen TransferWise.

von Meike Lorenzen

Kristo Käärmanns TransferWise bietet preiswerte Geldtransfers zwischen verschiedenen Währungen. Das Startup kämpft gegen große Bankinstitute.

WirtschaftsWoche Online: Inzwischen haben Ihre Kunden bereits mehr als eine Milliarde Euro über die Plattform bewegt und damit rund 50 Millionen Euro an Bank-Gebühren bei grenzüberschreitenden Überweisungen gespart. Wie funktioniert das?

Kristo Käärmann: Die Nutzer legen sich auf unserer Homepage ein Profil an. Darüber können sie dann beliebig hohe Summen an TransferWise überweisen. Wir ziehen das Geld niemals direkt ein, entsprechend brauchen wir auch die Bankverbindung nicht. Dann brauchen wir nur noch die Bankverbindung desjenigen, an den die Summe gehen soll. Binnen zwei Werktagen führen wir die Transaktion dann durch.

Anzeige

Und was macht TransferWise besser als Banken? Die bieten doch den gleichen Service?

Ja, aber sie lassen ihn sich teuer bezahlen. Die internationale Großbank HSBC verlangt für eine Überweisung von 1000 britischen Pfund in ein Euroland 55,41 Pfund, während wir nur fünf Pfund dafür berechnen.

Warum kann Ihr Startup etwas möglich machen, was die Banken nicht können?

Die Banken könnten es auch. Sie haben sich die Überführung von einer Währung in eine andere nur lange gut bezahlen lassen, weil es keine Alternative gab. Wir bieten sie.

Aber wie?

Wir schicken das Geld nicht direkt in die Schweiz, sondern zu einem anderen Bürger in Großbritannien, der mit der entsprechenden Währung aushelfen kann. Wir nutzen also Privatpersonen für den Zahlungsverkehr. Dabei müssen Nutzer unseres Services aber nicht aktiv nach anderen Nutzern suchen. TransferWise nutzt das sich im Bankenkreislauf vorhandene Geld, wie beispielsweise den regelmäßigen Geldtransfer von Pfund in Euro.

Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Taavet Hinrikus (Mitgründer von TransferWise, Anm. d. Red.) und ich sind aus Estland nach London gekommen. Taavet arbeitete für Skype und wurde in Euro bezahlt. Ich hingegen bekam mein Gehalt in Pfund, musste aber in Estland weiter Rechnungen in Euro begleichen. Durch die Überweisungsgebühren haben wir regelmäßig viel Geld verloren. Also haben wir uns zusammengetan.

Sie haben also das Geld untereinander getauscht und sind so die Gebühren umgangen?

Genau, jeden Monat überwies ich britische Pfund auf Taavets Konto und bekam im Gegenzug Euro zurück. Somit konnten wir den offiziellen Devisenmittelkurs nutzen, ohne den Service der Bank in Anspruch zu nehmen. Wir konnten so beide tausende Pfund sparen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%