Mobile Payment: Zahlen wir in Zukunft alle mobil?

ThemaIT

Mobile Payment: Zahlen wir in Zukunft alle mobil?

Bild vergrößern

Kontaktloses Zahlen bei Aldi Nord.

Bis 2020 soll mobiles Bezahlen europaweit an allen Kassenterminals möglich sein – das behauptet Visa. Doch zahlen wir wirklich bald nur noch kontaktlos mit Karte oder Smartphone?

Samsung Pay ist erstaunlich einfach. Man aktiviert eine App auf seinem Samsung-Smartphone, hält das Handy an ein Kassenterminal – und hat bezahlt. Ohne lästiges Suchen nach Bargeld, dem Satz „Warten Sie, ich habs gleich“ oder „Haben Sie einen Cent?“, während hinter einem die Schlange immer länger wird. Das Kreditkartenunternehmen Visa geht nach eigener Aussage davon aus, dass Menschen in den kommenden Jahren verstärkt mobil zahlen. Bis 2020 sei europaweit an allen Kassenterminals mobiles Bezahlen möglich, so der Visa-Europe-Manager Volker Koppe.

Dass mobiles Bezahlen – also das Zahlen mittels mobilen Geräten wie einem Handy – bis 2020 in allen Geschäften möglich sein wird, darin sind sich die Experten einig. „Das ist ziemlich sicher“, erklärt Key Pousttchi, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Uni Potsdam. An allen Kassenterminals, an denen man kontaktlos mit Karte zahlen kann, kann man auch mit Handy oder anderen mobilen Geräten zahlen. Den Verkäufern ist das nur oft nicht bewusst: „Ich habe neulich an einer Tankstelle an der Ostsee kontaktlos mit Karte gezahlt - die Kassiererin war sehr überrascht, das Terminal nicht“, erklärt Pousttchi.

Anzeige

Der Branchenverband Bitkom schätzt die Zahl der Kassenterminals mit kontaktloser Bezahl-Technologie auf acht Prozent. Tendenz steigend. Kürzlich führte beispielsweise Aldi Nord kontaktloses Zahlen in seinen 2400 Filialen ein.

Doch wird die breite Masse solche Verfahren nutzen? Momentan ist Deutschland ein Bargeld-Land, wie eine repräsentative Studie der Bundesbank aus dem Jahr 2014 zeigt. Seit 2008 ist die Bargeld-Quote konstant hoch. Vier von fünf Transaktionen begleichen die Deutschen in cash. Geht man nach Umsätzen, so bezahlen die Bürger mehr als die Hälfte ihrer Ausgaben bar. Laut Pousttchi wird Mobile Payment kurzfristig daran nichts ändern. „Bisher gibt es keine wirklich attraktiven mobilen Bezahlverfahren auf dem Markt.“

Rabatte als Anreiz?

Ähnlich sieht das Hans-Martin Kraus, Head of Payments beim Technologie-Beratungsunternehmen Capco. „Neue Technologien, die das Bezahlverhalten ändern sollen, müssen einschneidende Verbesserungen bieten zu bestehenden Methoden.“ Bei Mobile Payment fehlen solche Verbesserungen bisher.

Auch das Rabattargument überzeugt Kraus nicht. Rabatte bieten demnach einen Zusatznutzen gegenüber etablierten Bezahlmethoden, was Verbraucher zum mobilen Zahlen animieren könnte. Zahlt man beispielsweise mit dem Smartphone, bekommt man einen Rabatt oder andere Vorteile gutgeschrieben - und das in einem Bezahlvorgang, ohne ein Coupon-Heftchen aus der Tasche holen zu müssen. Google lockt Kunden bei seinem Bezahldienst Android Pay mit einem Bonusprogramm für Marken wie Coca Cola. Kraus glaubt nicht, dass viele Menschen wegen Rabatte zum mobilen Bezahlen wechseln werden. „Der preisliche Spielraum bei Rabatten reicht nicht aus, um Verhalten zu ändern.“

Anzeige

4 Kommentare zu Mobile Payment: Zahlen wir in Zukunft alle mobil?

  • Also ich werde ganz sicher nicht die Anonymität meiner Konsumaktivitäten aufgeben. Wie oft wurden schon Datenbanken gehackt. Ich will nicht das jeder weiss wann und wie viele Kondome ich mir kaufe oder wann ich mir ein Hotelzimmer miete. Das könnte meiner Beziehung schaden wenn diese Daten offenliegen. Und es gibt noch viele andere Dinge die ich nicht öffentlich wissen will.

  • Ja, sonst noch was? Das Smartphone ist das mit Abstand unsicherste Gerät. Wenn man bedenkt, welche Zugriffsrechte beim Installieren von Apps angefordert werden, weiß man, was auf einen zukommt. Vielleicht will die Taschenlampe oder ein Ballerspiel Zugriff auf das Konto, und sei es nur darum, den Kontostand nach Fernost weiterzuleiten? Vielleicht will die allwissende NSA ein Persönlichkeitsprofil und ein Psychogramm über mich erstellen, abgeleitet aus meinem Konsumverhalten? Sicher gibt es einen hohen Prozentsatz von technik-affinen Doldies, die einfach nur hipp sein wollen.
    Den Konzernen geht es dabei nur um eines: Umsatzsteigerung durch Gebühren und durchsichtige Konsumenten, die sich leicht einschätzen und werbe-orientiert steuern lassen. Dazu ist das Smartphone ideal. Und übrigens, in den seltensten Fällen habe ich mein Smartphone dabei. Aus dem Alter bin ich draußen.

  • Wir können nur hoffen, dass es in Zukunft noch möglich sein wird, bar zu zahlen. Wir werden doch jetzt schon genug ausspioniert und gegängelt. Wenn es in den nächsten Jahren in Deutschland eng wird, auch finanziell, wird das Rechts- und Demokratieverständnis der Regierenden weiter verkümmern. Dann möchte nicht nur Google alles von uns wissen. Nein danke.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%