Qype-Gründer Uhrenbacher: Abkupfern von US-Internetideen schadet Europa

Qype-Gründer Uhrenbacher: Abkupfern von US-Internetideen schadet Europa

Bild vergrößern

Er ist der Shootingstar unter den deutschen Serientätern. Erst kürzlich gewann Uhrenbacher (rechts im Bild) mit seinem aktuellen Startup Avocado Store den Gründerpreis der WirtschaftsWoche. Zuvor hatte er für den Verlag Gruner & Jahr den Reisedienstleister Travelchannel entwickelt, bevor er im Jahr 2005 Qype gründete. Auf der Plattform wird alles bewertet, was sich bewerten lässt, zum Beispiel Bars, Cafes, Restaurants, Shops, Handwerker, und Clubs.

von Thomas Stölzel

Der Hamburger Internetunternehmer Stephan Uhrenbacher, der unter anderem 2005 das heute europaweit aktive Bewertungsportal Qype gründete, hat im Gespräch mit der WirtschaftsWoche die Strategie vieler seiner Kollegen kritisiert. Viele würden für ihre Gründung einfach die Idee eines US-Startups abkupfern.

„Zwar ist die Wahrscheinlichkeit damit deutlich höher, als Gründer einen Gewinn aus dem Startup zu ziehen“, sagt der Unternehmer. Volkswirtschaftlich gesehen sei dies jedoch schädlich, da so nie ein europäischer Internetriese vom Kaliber Google oder Facebook entstehen könne.

US-Unternehmen wie Groupon könnten in Europa nicht so schnell expandieren wie sie wollen, so lohne es sich für sie, etwa eine deutsche Kopie ihres Geschäftsmodells aufzukaufen und auf diese Art den hiesigen Markt zu besetzen. Einige Gründer hierzulande legen es regelrecht darauf an. „Man stelle sich außerdem vor, Deutschland wäre auch bei Autos nur das Land, das die anderen am schnellsten kopieren kann“, warnt Uhrenbacher vor den Langzeitfolgen.

Anzeige

Die Schuld für die umstrittene Strategie vieler hiesiger Internetunternehmer gibt der Seriengründer den Bildungssystemen in Deutschland und den anderen EU-Staaten. Studenten in den USA würden lernen, sich in den Konsumenten hineinzudenken und so eigene Geschäftsideen zu entwickeln. In Europa sei das selten der Fall.

Darüber hinaus kritisiert Uhrenbacher Europas Mobilfunkanbieter als „Wachstumsbremse“. Diese würden noch immer reihenweise intransparente Mobilfunkverträge anbieten und so viele potenzielle Nutzer des mobilen Internets abschrecken.  Das sieht er auch deshalb als problematisch an, weil in seinen Augen Geräte wie Apples iPad das Verhalten der Nutzer fundamental verändern und mittelfristig zu mehr E-Commerce führen können.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%