SMS-Nachfolger: Telekom verschiebt offiziellen Joyn-Start

SMS-Nachfolger: Telekom verschiebt offiziellen Joyn-Start

Bild vergrößern

Ein Mann tippt auf einem Smartphone eine SMS. Vodafone bringt als erster Mobilfunk-Anbieter in Deutschland den Nachfolger der SMS an den Start. International ist dieser unter dem Markennamen Joyn bekannt.

von Meike Lorenzen

Die SMS war über zwanzig Jahre hinweg der Profitbringer der Mobilfunkunternehmen. Doch mit dem Erfolg von WhatsApp und Co. verdienen die Konzerne immer weniger. Der neue Messenger soll es richten, doch die Einführung lässt auf sich warten.

 

Noch immer bringt der Kurznachrichtendienst SMS den Telefongesellschaften gute Umsätze ein. Doch das Angebot verliert an Attraktivität, denn gemessen an heutigen digitalen Standards ist die schlichte 160-Zeichen-Nachricht regelrecht antiquiert. Schaut man sich Kurznachrichtendienste wie WhatsApp, Apple iMessage oder den Facebook Messenger an, wird deutlich, dass andere Softwareentwickler die deutschen Mobilfunkanbieter längst überholt haben und damit beim Kunden sehr erfolgreich sind. Das soll sich ändern. 2013 kommt Joyn – der Nachfolger der SMS.

Anzeige

Bei der Telekom ist es ein langwieriger Prozess. Eigentlich sollte der Dienst bereits seit Herbst 2012 verfügbar sein, ursprünglich hatte das Unternehmen sogar eine Joyn-Markteinführung im Jahr 2011 geplant. Seit dem wird kontinuierlich verschoben. Aktuell erklärte das Unternehmen per Twitter, dass der Starttermin bisher nicht bekannt sei.

„Joyn wird in die Softwarearchitektur jedes einzelnen Handys eingebaut. Das ist ein langwieriger Prozess, den wir gründlich testen“, sagt Telekom-Sprecher Dirk Wende. Der rosa Riese befindet sich mit Joyn gerade in einer bundesweiten Testphase, an der mehrere hundert Nutzer im gesamten Bundesgebiet beteiligt sind. „Unser Ziel ist es natürlich schnellstmöglich mit Joyn an den Markt zu gehen“, sagt Wende. Vorher müssten noch einige Probleme behoben werden. Dazu zählten unter anderem die Stabilität des Messengers.

Netz-Tipp für Manager: Deutsche Telekom

  • Bedarf

    Acht Stunden Sprachtelefonie; Gesprächsverteilung Festnetz-Mobil: 2/3 zu 1/3; zwei Gigabyte Datenvolumen, mittlere Datengeschwindigkeit

  • Top-Anbieter

    Mit der höchsten Sprachqualität und den stabilsten Verbindungen sowohl innerstädtisch als – insbesondere – auch auf dem Land ist das T-Mobile-Netz der Telekom in diesem Szenario eindeutig die beste Wahl

  • Alternativen

    Innerstädtisch empfehlen sich Vodafone mit ebenfalls hoher Sprachqualität und schnellem Verbindungsaufbau sowie O2 mit Verbindungssicherheit auf Telekom-Niveau als Alternativen zum Testsieger

  • Discount-Tipp

    Passende Discount- Angebote im Telekom-Netz: Congstar, Freenet

Joyn kann ohne Zweifel jede Menge: Fotos und Videos verschicken, Dateien anhängen und sogar Gruppenchats durchführen. Bunter, mobiler, abwechslungsreicher soll der neue Dienst mit dem sonnengelbem Logo sein. Zusätzlich können Kontakte sowie deren Signalstärke geortet werden. Ist die Verbindung des gewünschten Kontaktes nicht ausreichend, wird zum Beispiel die Video-Telefonie gar nicht erst angeboten.

Das klingt einerseits vielversprechend. Andererseits sind viele der neuen Funktionen bei anderen Anbietern längst Standard.

Wo die Mobilfunkanbieter mit der SMS jahrelang ein Monopol hatten, ist der Markt für webbasierte Kurznachrichtendienste offen. Grund dafür ist die Verbreitung von Smartphones und die durch die App-Stores gewachsene Masse an Konkurrenzangeboten. WhatsApp zum Beispiel ist trotz negativer Presse aufgrund von Sicherheitslücken bei den Usern immer noch überaus beliebt. Zehn Milliarden Nachrichten werden angeblich täglich über den Dienst verschickt. Und auch der Facebook-Messenger wird immer stärker genutzt. Mark Zuckerbergs Unternehmen bietet künftig den Messanger sogar für Menschen an, die nicht Teil bei dem Social Network angemeldet sind. Mobilfunkanbieter in ganz Europa haben diese Entwicklung mit Sorge betrachtet und als Reaktion den SMS-Nachfolger Joyn entwickelt.

Die Geschichte von Joyn und die damit verbundene europaweite Zusammenarbeit der Mobilfunkanbieter begann bereits 2008 auf Initiative des finnischen Handyherstellers Nokia. Apple hatte mit dem Verkaufsstart des ersten iPhone im Herbst 2007 den Markt komplett revolutioniert. „Auf einmal tauchten in den App-Stores Over-the-top-Dienste auf, später auch für Android“, sagt Telekom-Sprecher Dirk Wende. Das sei der Auslöser gewesen, sich gemeinsam an die Entwicklung eines neuen Produkts zu setzen. Der internationale Provider-Verband GSMA unterstützte Nokia. Europäische Anbieter wie die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica, Orange und Telecom Italia beteiligten sich. Um die Verluste des Umsatzbringer SMS aufzufangen, mussten schnell neue Ideen her.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%