Soziales Netzwerk: Facebook vergrößert Privatsphäre seiner Nutzer

Soziales Netzwerk: Facebook vergrößert Privatsphäre seiner Nutzer

Bild vergrößern

Privatsphäre endeckt: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gibt den Nutzern seines Netzwerks mehr Kontrollmöglichkeiten über ihre Daten

von Matthias Hohensee

Der Film über sein Leben sorgt für Aufsehen - doch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg lässt sich den Rummel um seine Person nicht anmerken. Er ist auf den Ausbau des sozialen Netzwerks konzentriert und räumt seinen Kunden nun mehr Kontrolle über eigenen Daten ein.

Mark Zuckerberg kommt in dem von Kevin Spacey produzierten Hollywood-Streifen „The social network“, der heute auch in deutschen Kinos anläuft, nicht sonderlich sympathisch rüber. Er wird als Eigenbrötler dargestellt, der Facebook nur deshalb vorantreibt, um seine Ex-Freundin zu beeindrucken. Gleich in der Eingangsszene wird er von einer Freundin als Charakterschwein beschimpft oder, um im Originalskript zu bleiben, als ewiges „Arschloch“.

Dem realen Zuckerberg hat dieses harsche Charakterisierung die Laune offenbar nicht verhagelt. Ganz souverän mietete er vergangene Woche gar ein Kino für seine Mitarbeiter, damit diese sich über den Film amüsieren konnten.

Anzeige

Gestern mittag zeigte sich der Facebook-Gründer im Firmenhauptquartier in Palo Alto in bester Laune, scherzte mit Gästen, mischte sich nach seiner Präsentation unter die Anwesenden und nahm sein Mittagessen gemeinsam mit Mitarbeitern unter der strahlenden kalifornischen Sonne im Schneidersitz auf dem Rasen des Firmengeländes ein.

Gruppenfunktion und mehr Kontrolle über private Daten

Falls der laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes jüngste Milliardär der Welt (auf dem Papier 6.9 Milliarden Dollar) eine Botschaft senden wollte, vielleicht diese: Egal, was um mich herum abläuft oder über mich erzählt wird, ich bin voll auf mein Unternehmen fokussiert. „In den nächsten Monaten werden wir eine Menge neuer Sachen vorstellen“, kündigt Zuckerberg an.

Anscheinend hat sich der Unternehmer die Dauerkritik an Facebook wegen allzu liberalem Umgang mit der Privatsphäre seiner Nutzer zu Herzen genommen. Seit Mittwoch kann man nun besser kontrollieren, welche persönlichen Informationen externe Facebook-Partner wie etwa der Spieleanbieter Zynga abrufen und die Zugriffsrechte bei Missfallen mit einem Mausklick löschen.

Überarbeitet wurde die Gruppenfunktion. Facebook-Nutzer können ihr eigenes internes Netzwerk anlegen, beispielsweise eins nur mit Familienangehören oder eins mit Arbeitskollegen. Damit die Gruppe nicht zu groß wird, ist sie vorerst auf 250 Personen beschränkt. Wichtig: Man muss entweder vom Organisator oder bestehenden Mitgliedern explizit in die Gruppe eingeladen werden. Die Idee ist, dass Informationen und Fotos in diesen Gruppen verbleiben und nicht für alle Facebook-Freunde sichtbar sind. Bislang gab es nur die Wahl, Informationen mit allen Facebook-Freunden zu teilen oder mit gar niemanden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%