Spähaffäre: Google-Chef fürchtet Zerstörung des Internets

Spähaffäre: Google-Chef fürchtet Zerstörung des Internets

Bild vergrößern

Google-Chef Eric Schmidt: Die NSA-Spähaffäre habe die Branche stark getroffen.

Die NSA-Spionage zerstört nicht nur das Vertrauen zwischen den USA und ausgespähten Ländern, sondern nach Ansicht von Konzernen wie Google, Facebook und Microsoft auch den wirtschaftlichen Erfolg von IT-Unternehmen.

Google-Chef Eric Schmidt und weitere Spitzen der Internetbranche befürchten ernsthaften wirtschaftlichen Schaden wegen der NSA-Spähaffäre. „Am Ende werden wir das Internet zerbrechen“, sagte Schmidt am Mittwoch bei einer Veranstaltung des US-Senats in Kalifornien. Deutschland und andere Länder hätten das Vertrauen in die USA verloren. „Das trifft unsere Branche sehr stark“, sagte Schmidt. Länder dächten darüber nach, wichtige Internetdienste nur noch auf eigenem Boden anzusiedeln.

Solche Pläne würden die Kosten und technischen Hindernisse in die Höhe treiben, sagte der Leiter der Rechtsabteilung von Facebook, Colin Stretch. Dies mache es „hochgradig schwierig, in Anbetracht unserer Fähigkeiten Dienste anzubieten“, sagte Stretch.

Anzeige

Microsoft-Anwalt Brad Smith ergänzte: „Die Realität ist, dass das ein echtes Problem für amerikanische IT-Unternehmen ist.“ Wenn das Vertrauen in US-Firmen schwinde, mache sich das in den Aussichten für die Wirtschaft bemerkbar.

Der demokratische Senator Ron Wyden forderte die US-Regierung auf, die breit angelegte Überwachung von Telefonanrufen, SMS und E-Mails zu stoppen. Das „digitale Schleppnetz“ mache das Land nicht sicherer, sondern schade der US-Wirtschaft, erklärte er zu dem von ihm einberufenen Treffen in Kalifornien. „Das ist eine klare und gegenwärtige Gefahr für die Internetwirtschaft“, sagte Wyden der Nachrichtenagentur AP.

Nach Einschätzung von Experten nährt die Ausspähung des Internets durch den US-Geheimdienst die Furcht, dass US-Firmen sensible Daten nicht schützen können. Einige Analysten gehen von Verlusten in zweistelliger Milliardenhöhe aus, zumal sich europäische Anbieter als sichere Alternative vermarkten.

Schutz der Privatsphäre UN-Resolution gegen Ausspähung

Deutschland und Brasilien gehen bei den Vereinigten Nationen gegen Datenspionage in die Offensive. Die Geheimdienste verteidigen ihre Arbeit als gesetzeskonform und argumentieren mit Erfolgen gegen Terrorismus.

Brasilien und Deutschland sind für mehr Privatsphäre und gegen Datenspionage. Quelle: dpa

Bisher sind aber wirtschaftliche Auswirkungen nur in Einzelfällen bekannt. So haben die US-Firmen Cisco und Qualcomm nach eigener Einschätzung wohl Geschäfte in China und anderen Schwellenländern eingebüßt, weil Ausspähung befürchtet wird. Konkurrenten in Frankreich und der Schweiz erklären, bei ihnen wüchsen aus demselben Grund die Umsätze. Um welches Volumen es geht, ist aber nicht mit konkreten Zahlen zu belegen.

Im US-Kongress gibt es mehrere Vorschläge für eine Reform, die die Online-Überwachung einschränkt. Dafür setzt sich auch ein Bündnis von Internetkonzernen ein, darunter Google, Facebook, Apple und Microsoft. Sie versuchen zudem, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern, beispielsweise durch Verschlüsselung, um Regierungen und Hackern das Mitlesen der elektronischen Kommunikation zu erschweren.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%