Topraks Technik Talk: Googles unaufhaltsamer Abstieg

kolumneTopraks Technik Talk: Googles unaufhaltsamer Abstieg

Bild vergrößern

Street-View: Google-Auto filmt die Straßen Kiels

Kolumne

Die Übermacht der Suchmaschine wird heftig kritisiert. Dabei hat Google seine besten Zeiten schon hinter sich. Das behauptet zumindest wiwo.de-Autor Mehmet Toprak. Doch Plan B der Google-Strategen ist bereits angelaufen - und vielleicht noch gefährlicher.

Über Google hat man in den letzten Monaten viel Böses gehört. Google beherrscht den Suchmaschinenmarkt. Google sammelt Nutzerdaten. Google digitalisiert ungefragt Bücher. Und im Projekt Street View fahren Google-Autos durch die Städte, um alles zu fotografieren und dem digitalen Speicher des Informations-Giganten einzuverleiben. Eine Frechheit. Die Kritik daran ist berechtigt. Auf der anderen Seite gibt es aber Anzeichen, dass die Dominanz von Google langsam aber sicher zu Ende geht.

Für diese These sprechen vier Trends.

Anzeige

Trend 1: Weniger Suchanfragen

Die erste Phase der Internet-Nutzung in den 90er-Jahren war durch das Surfen gekennzeichnet. Die Anwender ließen über die Hyperlinks ziellos von Seite zu Seite tragen. Die zweite Phase war durch das Suchen im World Wide Web bestimmt. Die Anwender gehen gezielt auf bestimmte Seiten oder suchen gezielt nach Informationen. Dazu brauchen sie eine Suchmaschine. Inzwischen beginnt eine neue Phase. Die meisten haben ihre Lieblings-Websites als Favoriten gespeichert, und neue Websites werden verstärkt über soziale Netzwerke wie Facebook ausgetauscht. Vor allem die sozialen Netzwerke mit ihrer Fähigkeit, Menschen und Informationen zu verknüpfen, ersetzen die ein oder andere Suchanfrage.

Trend 2: Webseiten werden von Google unabhängig

Viele Internet-Anbieter sind völlig von Google abhängig. Ohne eine Top-Platzierung bei den Trefferlisten können sie ihren Laden gleich zumachen. Auch bei der Werbung, mit der viele ihr kostenloses Web-Angebot finanzieren, läuft nichts ohne die Suchmaschine. Bisher galt, einfach gesagt: Je mehr Klicks eine Seite bekommt, desto mehr Werbung. Deshalb war eine gute Platzierung bei den Trefferlisten extrem wichtig. Das ändert sich zurzeit spürbar. Inzwischen ist die mithilfe von Google erzielte Reichweite nicht mehr das Hauptkriterium. Immer wichtiger werden die Qualität des Web-Angebots, die Zielgruppe und die Verweildauer, also wie lange sich jemand auf einer Seite aufhält. Dafür benötigt man aber kein gutes Suchmaschinen-Ranking. Die Finanzkrise tut ein Übriges, dieses Google-zentrische Geschäftsmodell aufzubrechen. Bei den Werbekunden sitzt das Geld nicht mehr so locker. Es wird weniger Werbung geschaltet und die Betreiber von Webseiten suchen nach neuen Wegen, bei denen die Suchmaschine nicht mehr unbedingt die Hauptrolle spielen muss.

Auch im Geschäftsleben tragen Netzwerke wie Xing dazu bei, dass man Informationen, Webseiten oder Geschäftspartner findet, für man sonst eine Suchmaschine bemühen müsste. Möglicherweise sind Xing, Facebook und MySpace eine größere Konkurrenz für Google als alternative Suchmaschinenanbieter wie Metager.

Trend 3: Der Algorithmus wird alt

Ein Grund für den Erfolg von Google ist die Leistungsfähigkeit des Algorithmus, mit dem die Suchmaschine arbeitet. Google ist einfach besser als die anderen. Doch es gibt Entwickler, die an neuen Konzepten arbeiten. Beispielsweise die Wissensmaschine "knowledge engine" Wolfram Alpha oder themenorientierte Suchmaschinen wie die Business-Suchmaschine Newssift. Die spielen jetzt natürlich noch keine Rolle. Aber der Tag kommt, an dem Google nicht mehr gut genug ist. Natürlich wissen das auch die Entwickler und Strategen in der Konzernzentrale. Klar, dass auch sie schon seit langem an der Weiterentwicklung ihrer Technik arbeiten und Ideen wie die semantische Suche realisieren wollen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass sie beim nächsten technischen Quantensprung wieder so ein Ding aus dem Hut zaubern können wie den jetzt so erfolgreichen Algorithmus.

Der Zwang zur Kontinuität in einem Riesenunternehmen macht es schwer, etwas wirklich Neues auf die Beine zu stellen. Je größer das Produkt-Portfolio und die Kundenbasis, desto unbeweglicher wird ein Unternehmen. Das kann man gut an Microsoft sehen. So hat Windows sich in den letzten 15 Jahren immer sehr kontinuierlich weiterentwickelt, ein völlig neues Betriebssystem-Konzept ist bis heute nicht in Sicht. Das Gewicht von einigen hundert Millionen Anwendern lässt wenig Spielraum für kreative Neuerungen. Google wird es da ähnlich gehen.

Anzeige

30 Kommentare zu Topraks Technik Talk: Googles unaufhaltsamer Abstieg

  • Das ist also ein Artikel zum Thema "Googles unaufhaltsamer Abstieg"? Für mich liest es sich wie eine bezahlte Werbeeinblendung von Konkurrenten wie Microsoft o.a. Z.b. "Googeln wird uncool": Weit und breit fehlen mir bei diesem Trend die beweise, denn diese angeführten Argumente (Sehnsucht nach Neuem, bald wird die Suchmaschine so altbacken, image, etc.) sind bestenfalls subjektive Meinungen. Auch mit den anderen Trends kann ich nichts anfangen, weil dies ebenfalls nur unbewiesene behauptungen sind. So sehen also Trends bei der Wirtschaftswoche aus? Schade, so ein schlecht recherchierter Artikel hat für mich nichts mit professionellem Journalismus zu tun. Hier hilft nicht einmal die Suche über Google weiter.

  • @ das Haendchen
    Der "Artikel" ist eindeutig als Meinungs-Kolumne gekennzeichnet. Da geht es eben nicht darum, Trends zu "beweisen", sondern vielmehr darum, Meinungen oder Thesen zu einem bestimmten Thema zu vertreten und damit vielleicht eine Diskussion anzustoßen. insofern geht die Kritik ins Leere.

  • Seltsame Thesen die da aufgestellt werden. Google dominiert nach wie vor das internet. Die 4 aufgestellten Thesen sind schlichtweg falsch.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%