Valley Talk: Warum Yahoo gegen Facebook kämpft

kolumneValley Talk: Warum Yahoo gegen Facebook kämpft

Bild vergrößern

Matthias Hohensee berichtet für die WirtschaftsWoche aus dem Silicon Valley

Kolumne

Mit einer optisch aufgefrischten Startseite, verbesserten E-Mail-Funktionen und einem renovierten Messenger will Yahoo die Konkurrenz in Schach halten. Warum vor allem Facebook dem Unternehmen ein Dorn im Auge, analysiert US-Korrespondent Matthias Hohensee.

Es war die große Chance, sich neu zu erfinden. Im Spätsommer 2006 verhandelte die damalige Yahoo-Managerin Susan Decker mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und dessen Aufsichtsratschef Peter Thiel über den Kauf des sozialen Netzwerks. Yahoo bot 1,2 Milliarden Dollar. Doch Thiel lehnte die Offerte ab: Unter vier Milliarden Dollar wollte er nicht verhandeln.

Drei Jahre später hat Facebook Google als Yahoos Angstgegner Nummer eins abgelöst. Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist es gelungen, sein Netzwerk in Rekordzeit für inzwischen rund 300 Millionen Internet-Nutzer zur ersten Anlaufstelle im Netz zu machen.

Anzeige

Facebook: frischeres Angebot

Zu einer Web-Seite, auf der relevante Informationen zusammenlaufen und von der aus die Mitglieder Exkursionen ins Internet unternehmen. Also genau das, womit Yahoo groß geworden ist: Yahoo ist immer noch riesig: In diesem Monat werden etwa 590 Millionen Nutzer die Yahoo-Web-Seite besuchen.

Facebooks Angebot dagegen wirkt frischer und vor allem innovativer. Die Popularität von Yahoo stützt sich vor allem auf die Kommunikationsangebote Yahoo-Mail und Yahoo-Messenger, die Nutzer nicht so schnell wechseln können.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%