Valley Talk: Wie Intel den Sprung in das mobile Geschäft schaffen will

ThemaIT

kolumneValley Talk: Wie Intel den Sprung in das mobile Geschäft schaffen will

Bild vergrößern

Alte Stärken könnten Intel im Zukunftsmarkt helfen.

Kolumne von Matthias Hohensee

Der kalifornische Konzern muss im Mobilgeschäft endlich punkten. Ausgerechnet die Stärke in der traditionellen Computerwelt könnte das ermöglichen.

Es schien, als wollte ein Silicon-Valley-Riese dem anderen zeigen, wer populärer ist: Ausgerechnet am 10. September hatte Intel-Chef Brian Krzanich seinen ersten großen, mit Spannung erwarteten öffentlichen Auftritt. Doch während er zur globalen Entwicklerkonferenz in San Francisco lud, lag der Fokus der High-Tech-Welt woanders.

Denn zum gleichen Zeitpunkt präsentierte Apple-Chef Tim Cook 70 Kilometer südlich in Cupertino die neuen iPhones 5c und 5s. Dass er im räumlich beengten Campus auftrat, lag auch daran, dass Intel das von Apple sonst genutzte Moscone Konferenzzentrum in San Francisco belegt hatte.

Anzeige

Dabei hätte Krzanich mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Denn mit neuen, winzigen, besonders stromsparenden Prozessoren hatte Intel überraschendere Neuheiten: Die Quark genannten Chips haben nur ein Fünftel der Größe heutiger Notebook-Prozessoren und verbrauchen nur ein Zehntel von deren Energie.

Damit könnten Intels Winzlinge mehr Einfluss auf die Computerbranche und das Silicon Valley bekommen als Apples aufgerüstete iPhones und deren neue, leuchtende Farbenpracht. Vor allem, wenn sich bewahrheitet, was Krzanich verspricht, dass nämlich die Chips zig heute noch nicht vernetzter Geräte erobern und so das sogenannte Internet der Dinge voranbringen: Sie könnten nicht nur Uhren oder Geräte wie Google Glass vernetzen, sondern sogar Pflaster oder Medikamente.

Schwächelndes Chip-Geschäft Intel verabschiedet sich von Umsatzplus

Der Chiphersteller Intel kann sich nicht aus dem Strudel der PC-Krise befreien - für 2013 werden stagnierende Umsätze erwartet. Konzernchef Krzanich drückt nun aufs Tempo bei der "Atom"-Serie für Mobilgeräte.

Der Intel-Konzern hat die Zahlen des zweiten Jahresquartals bekannt gegeben. Quelle: dpa

Noch aber sind die Quark-Winzlinge Zukunftsmusik. Intel muss erst beweisen, dass das Unternehmen die Wegwerf-Chips in großen Stückzahlen fertigen und ihre Preise auf Cent-Beträge senken kann. Und selbst dann braucht Krzanich weitaus mehr als die Chip-Mikroben, um im Wachstumsgeschäft mobiler Geräte endlich aus dem Quark zu kommen. Vor allem muss der Konzern dort endlich mit seinen stromsparenden Atom-Prozessoren punkten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%