Verrücktes Experiment: Leben wie 1986

ThemaInternet

Verrücktes Experiment: Leben wie 1986

Quelle:Handelsblatt Online

Zwölf Monate lebte eine kanadische Familie ohne moderne Kommunikationsgeräte, jetzt kehren sie in die Gegenwart zurück. Was sie während des Versuchs lernte.

Die Kisten werden aus dem Keller geholt. Ein Fernsehgerät wird ausgepackt, ein Handy, vielleicht auch der Computer. Ein Jahr lang hatte die Familie McMillan-Patey in Guelph westlich von Toronto auf all die Geräte verzichtet, die heute den Alltag und die Kommunikation prägen, und sie in den Keller verbannt. Sie lebte technologisch auf dem Stand von 1986. Nun kehrt sie langsam in die Gegenwart zurück.

„Wir sind nicht anti-technologisch eingestellt“, sagt der 26-jährige Blair McMillan. „Aber wir wollten unseren Kindern die Möglichkeit geben zu erfahren, wie wir in unserer Kindheit lebten.“

Anzeige

Blair wurde ebenso wie seine Partnerin Morgan Patey im Jahr 1986 geboren. Es war das Jahr, in dem das Space Shuttle Challenger explodierte und sieben Astronauten tötete, in dem in Tschernobyl der Atomreaktor durchbrannte. Es war aber auch ein Zeitalter, das für die heute ganz Jungen fast steinzeitlich klingt – ohne Internet und email, Handy, Smartphone und Textmessages und TV mit Hunderten Kanälen.

Vor einem Jahr hatten die McMillan/Pateys ihr „Familienprojekt“ begonnen: zurück in das Jahr 1986. Am kommenden Sonntag, am 27. April, endet das Projekt. „Wir werden es nicht fortsetzen. Es war interessant, aber wenn man ins Arbeitsleben zurückkehren will, braucht man eigentlich Zugang zum Internet.“

Essay Die Technik kostet uns ein Stückchen Freiheit

Noch nie waren wir persönlich so sehr an die Technologie gekettet wie heute. Was das mit jedem einzelnen und der Gesellschaft macht.

Quelle: Fotolia

Auslöser war vor mehr als einem Jahr die Erfahrung, dass bereits sein fünfjähriger Sohn Trey auf die Frage, ob er draußen spielen wolle, antwortete, „Nein, ich will auf meinem iPad spielen“. Als Blair dann auch noch Ratschläge von Medizinern hörte, Kinder sollten 30 Minuten an frischer Luft aktiv sein, begann das Grübeln. „Ich dachte daran, dass meine Eltern eher das Problem hatten, dass ich eine halbe Stunde still sitze“, erzählt Blair und streicht über seinen buschigen Schnurrbart im Stil der 1980-er Jahre, der ebenso wie seine Koteletten ordentlich gewachsen ist.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%