ThemaMobiles Internet

alles zum Thema
_

kolumneVon Nullen und Einsen: Android-Wirrwarr – Welche Geräte sind wirklich gut?

Kolumne von Ben Schwan

Die Android-Landschaft ist unübersichtlich: Einige gute Geräte treffen auf ein Meer an mittelmäßigen Modellen. Nun will Google selbst den Markt aufmischen und tritt bei seinen Smartphones und Tablets unter eigener Marke aufs Gas. Bei der Nexus-Auswahl gibt es einiges zu beachten. Unser Kolumnist beantwortet die wichtigsten Fragen.

Der Netzriese mischt den Mobilmarkt auf: Mit eigenen Smartphones und Tablets hat Google gute Hardware zum günstigen Preis im Angebot. Doch es gibt Fallstricke. Quelle: dapd
Der Netzriese mischt den Mobilmarkt auf: Mit eigenen Smartphones und Tablets hat Google gute Hardware zum günstigen Preis im Angebot. Doch es gibt Fallstricke. Quelle: dapd

Anzeige

Wenn ich Android will, was nehme ich?

Beim Google-Konkurrenten Apple ist die Auswahl einfach. Wer Hardware mit iOS-Betriebssystem will, kauft eben iPads, iPhones oder einen iPod touch. Dabei muss man sich nur noch die gewünschte Baureihe und den gewünschten Speicherplatz aussuchen - fertig. Zudem kommen alle frisch gekauften Geräte mit dem jeweils neuesten Betriebssystem. (Wobei die jeweils letzte Hardware-Generation oft zusätzliche Funktionen spendiert bekommt.)

Im mittlerweile weltweit dominierenden Android-Sektor wird es schon komplizierter: Zahllose Hersteller bieten Geräte an, die sich oft signifikant unterscheiden - und auch Billigschrott ist darunter. Immer wieder tauchen zum Glück aber Leuchtturm-Modelle auf, die den Kauf erleichtern. Samsungs Galaxy S3 gehörte in den vergangenen Monaten dazu oder HTCs One X.

Auch Google selbst hat zusammen mit Hardware-Partnern immer wieder eigene Geräte auf den Markt gebracht, die die "pure" Android-Erfahrung bieten und die jeweils aktuellste Software enthalten. Die Marke nennt sich Nexus - und genau hier gibt das Unternehmen in den vergangenen Monaten richtig Gas.

Wie gut ist die Google-Hardware?

Insgesamt vier Smartphones und zwei Tablets gab beziehungsweise gibt es von Google. Das Nexus One gebaut von HTC (Anfang 2010) sowie Nexus S und Galaxy Nexus gebaut von Samsung (Ende 2010, Herbst 2011) sind nicht mehr offiziell auf dem Markt, galten für ihre jeweilige Generation als gute Geräte. Google hat sich zudem stets gesteigert, was die Hardware anbetrifft. Momentan verfügbar sind:

  • Das Nexus 4 ist das neueste Smartphone-Modell. Es wird vom koreanischen Hersteller LG gebaut und ist ein 4,7-Zoll-Gerät mit schnellem 4-Kern-Chip. Die Hardware ist sehr solide und durchaus elegant, Nachteile sind der relativ kleine Speicher (8 beziehungsweise 16 GByte - iPhone bis zu 64 GByte) und die fehlende LTE-Unterstützung, man kann also nur mit UMTS surfen. Preislich geht es ab 300 Euro los.

  • Das Nexus 7 kommt von Asus, ist schon seit einigen Monaten auf dem Markt und präsentiert sich als gutes 7-Zoll-Tablet, das es mittlerweile auch mit eingebautem Funkchip und 32 GByte Speicher gibt. Die aufgerufenen 300 Euro für diese Version sind ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass es beim iPad mini mit 16 GByte und ohne UMTS bei 329 Euro losgeht.

  • Das Nexus 10, produziert von Samsung, ist meiner bescheidenen Meinung nach der erste echte iPad-Konkurrent mit Android-Technik. Es ist schlank, fasst sich gut an und hat einen Bildschirm, der sogar Apples Retina-Display beim iPad 3 und 4 übertrifft. Der Preis liegt bei immer noch günstigen 400 beziehungsweise 500 Euro (16 und 32 GByte).

Huawei MediaPad X1 7.0

Auch die Chinesen begeben sich mit ihrem neuen Android-Tablet in den Wettkampf um den besten 7-Zöller.

Was es bietet: Vorinstalliert ist das Betriebssystem Android (4.4.2). Die Bilder auf dem 7,2 Zoll großen Bildschirm werden mit 1200x1920 Pixel ausgespielt. Der interne 16 Gigabyte große Speicher kann auf 32 Gigabyte erweitert werden. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und das Surfen im Netz per Turbo-Internet LTE möglich. Außerdem haben die Chinesen eine 13-Megapixelkamera eingebaut.

Fazit: Die veraltete Android-Version ist sicher eine Enttäuschung, dennoch ist der Preis von rund 400 Euro für die ordentliche Hardware mehr als gerechtfertigt. Vor allem die gute Kamera macht neugierig.

Bild: REUTERS

Erhältlich sind die Geräte am besten bei Google direkt, manche Wiederverkäufer schlagen nämlich eine Marge drauf. Aber Achtung: Der Ansturm ist derzeit groß, Bestellungen nur teilweise möglich. Die Wartezeit kann vier Wochen und mehr betragen.

weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.