Von Nullen und Einsen: So wird das IT-Jahr 2012

kolumneVon Nullen und Einsen: So wird das IT-Jahr 2012

Kolumne von Ben Schwan

Noch mehr mobiles Internet, noch mehr Social Media, noch mehr Digitalisierung: Für das Jahr 2012 braucht man keine Kristallkugel, um die großen High-Tech-Trends vorherzusagen. Doch der Teufel steckt wie immer im Detail. wiwo.de-Technik-Kolumnist Ben Schwan wagt einen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate in der IT-Branche.

Bild vergrößern

Mit der Einführung der Timeline läutet Facebook eine neue Ära in der Datensammlung ein.

Die Zeit zwischen den Jahren blieb 2011 in der Informationstechnik keineswegs ruhig: Die Meldung, dass der losen Hackergruppierung Anonymous ein erfolgreicher Angriff auf die CIA-nahe US-Sicherheitsfirma Stratfor gelungen war, machte weltweit Schlagzeilen. Die Attacke gibt die Richtung für 2012 vor: Kein Server ist sicher, wird er nun von politischen Aktivisten oder Online-Ganoven gehackt.

Das mit dem Thema IT-Sicherheit in direkter Verbindung stehende Problem der sich immer weiter zurückbildenden Privatsphäre im Internet bleibt im nächsten Jahr ebenso im Fokus. Facebook hat gerade mit seiner Timeline-Funktion eine neue Rakete in seiner weltweiten Datenbeherrschungskampagne gezündet, die bei Otto Normalnutzer sicher noch für einige Überraschungen sorgen dürfte.

Anzeige

Wer das Feature unachtsam anknipst, ohne mit dem ganz feinen Kamm durch die Postings der letzten paar Jahre zu gehen, könnte sein blaues Stalker-Wunder erleben, von heutzutage anscheinend normalen Social-Media-Peinlichkeiten einmal ganz abgesehen.

Erschrecken werden wir uns außerdem weiter über die Trackingmöglichkeiten, die sich mit unseren modernen Mobiltelefonen ergeben. Carrier-IQ mit seiner Surf- und Download-Kontrolle war hier nur der Anfang; das, was die Netzbetreiber selbst so alles anstellen, wird das nächste Thema.

Fortsetzung des Tablet-Trends

Auch Leaks, also Informationen von Whistleblowern, werden 2012 ein wichtiges Thema sein - selbst wenn Julian Assange weiter gegen seine Auslieferung kämpft und die USA dem jungen Militärangehörigen und mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Manning weiter den Prozess machen.

Aber kommen wir zu positiveren Dingen: Neue Hard- und Software. Der Tablet-Trend wird sich fortsetzen, wobei zu hoffen ist, dass es endlich echte Konkurrenz für Apple gibt, damit sich der Markt etwas belebt.

Dessen iPad der dritten Generation könnte im Frühling vorgestellt werden, mit einem höher auflösenden Bildschirm kommen und noch etwas leichter sein. Für den Sommer erwarten Apple-Beobachter ein neues, überarbeitetes iPhone und vielleicht einen Apple-Fernseher, daneben wird sich die Rechnerlinie der MacBooks vermutlich weiter im Stil des MacBook Air verflachen.

Im PC-Bereich rechne ich mit einem ganzen Strauß an guten Ultrabooks - Chiphersteller Intel feuert hier ebenso auf allen Zylindern wie die Gerätehersteller, die dem Tablet-Boom kompakte, schicke Notebooks entgegensetzen müssen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%