Zynga-Börsengang: Wachwechsel in der Spielebranche

Zynga-Börsengang: Wachwechsel in der Spielebranche

Bild vergrößern

Mark Pincus hat viele Unternehmen gegründet, doch Zynga ist sein erfolgreichstes.

von Oliver Voß

Der größte Börsengang einer Technologiefirma seit Google ist geglückt und Zynga katapultiert sich damit endgültig in den Computerspiele-Olymp. Doch dort könnte die Firma auch schnell wieder hinabstürzen.

Mark Pincus hat schon längst ausgesorgt. Bereits seine erste, in den Anfängen der Dot-Com-Ära gegründete Firma FreeLoader Inc. wurde für 38 Millionen Dollar verkauft, mit einem geschätzten Vermögen von zwei Milliarden Dollar gehört der 45-jährige zu den 250 reichsten US-Amerikanern. Und heute wird er sein Vermögen noch einmal deutlich steigern, denn Pincus´ Spielefirma Zynga geht an die US-Technologiebörse Nasdaq. Es soll der größte Börsengang eines US-Technologieunternehmens seit Google werden und Pincus hält nach Schätzungen noch 16 Prozent der Anteile.

Eine Zynga-Aktie kostete vor der Erstnotiz an der US-Technologiebörse Nasdaq zehn Dollar und liegt damit am oberen Ende der avisierten Preisspanne. Damit war das Unternehmen mit rund sieben Milliarden Dollar bewertet. Unmittelbar nach dem Börsendebüt konnte die Aktie weitere zehn Prozent zulegen, zum Handelsschluss in den USA notierte die Zynga-Aktie allerdings unter dem Ausgabepreis bei 9,41 Dollar. Die erst 2007 gegründete Firma ringt damit um Platz zwei unter den größten Spieleherstellern: der langjährige Marktführer Electronic Arts verzeichnet eine Marktkapitalisierung von 6,9 Milliarden Dollar, Marktführer Activision Blizzard ist 16,6 Milliarden Dollar wert.

Anzeige

Schatten auf Zynga

Dabei liegt die Zynga-Bewertung deutlich niedriger als ursprünglich erwartet, Mitte des Jahres standen noch 14 bis sogar 20 Milliarden Dollar im Raum. Doch das schwache wirtschaftliche Umfeld und die durchwachsenen Ergebnisse der Börsengänge von LinkedIn und Groupon, die nach anfänglichen Kurssprüngen schnell wieder deutlich unter die Ausgabepreise stürzten, werfen ihren Schatten auf Zynga.    

Auch der enttäuschende Börsenstart des japanischen Wettbewerbs Nexon trübt die Stimmung. Die Aktie des asiatischen Online-Spiele-Spezialisten schloss am ersten Tag unter ihrem Ausgabepreis. Dabei war es mit einem Volumen von umgerechnet gut 960 Millionen Euro der größte Börsengang in Japan in diesem Jahr.

Doch so oder so ist die Erfolgsgeschichte von Zynga unglaublich. Das erst vier Jahre alte wurde mit Facebook-Spielen wie „Farmville“ populär. Die Spiele sind vergleichsweise simpel und umsonst. Zynga verdient nur daran, dass ein kleiner Teil der Spieler Geld für virtuelle Güter ausgibt.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%