Emissionshandel : Neues Sicherheitssystem soll Diebstahl von CO2-Zertifikaten verhindern

Emissionshandel : Neues Sicherheitssystem soll Diebstahl von CO2-Zertifikaten verhindern

Eine Blamage für Europa: Mit einem einfachen Trick haben Kriminelle erneut millionenteure CO2-Zertifikate gestohlen. Jetzt verbessert die EU-Kommission die Sicherheit im Emissionshandel.

Bild vergrößern

Das Steinkohlekraftwerk in Scholven

Der Hacker-Angriff war simpel, aber effektiv. Nur eine E-Mail reichte aus, schon konnten Kriminelle in der vergangenen Woche zwei Millionen CO2-Zertifikate stehlen. Der Wert ihrer Beute: rund 28 Millionen Euro. Es ist eine Blamage für die EU-Kommission, denn es ist nicht das erste Mal, dass solche Zertifikate entwendet wurden. In der Folge wurde der europäische Handel mit Emissionsrechten sofort gestoppt. Voraussichtlich am Mittwoch, fast eine Woche nach dem Diebstahl, sollen die ersten Zertifikate wieder gehandelt werden.

Wie es zu der Sicherheitspanne kommen konnte, hat nun die finnische IT-Sicherheitsfirma F-Secure veröffentlicht. Demnach reichte den Kriminellen schon eine einfache Phishing-E-Mail aus, um auf das Handelssystem zuzugreifen. In seinem Blog veröffentlichte F-Secure als Beispiel die E-Mail eines gewissen Hans Frederick, der angeblich für die deutsche Emissionshandelsstelle in Potsdam arbeite. 

Anzeige

In dieser E-Mail warnte der vermeintliche Mitarbeiter vor Hacker-Angriffen. Und er kündigte an, dass die Handelsstelle künftig mit einem neuen Sicherheitsunternehmen zusammen arbeiten werde. Deshalb müssten sie auf einen Link klicken und sich beim neuen Partner registrieren. Wer dieser Aufforderung nachkam, verriet den unbekannten Tätern wichtige Daten. So konnten die Täter die wertvollen CO2-Zertifikate verkaufen.

Der im Jahr 2005 gestartete Emissionshandel ist für die Europäische Union ein wichtiges Instrument im Kampf gegen den Klimawandel. Stößt ein Unternehmen mehr CO2 aus, als vorab festgelegt wurde, muss es anderen Unternehmen ihre Verschmutzungsrechte abkaufen. Ein lukratives Geschäft: Jedes Jahr werden weltweit Emissionsrechte für rund 144 Milliarden Euro umgesetzt.  Doch der jüngste Betrugsfall zeigt erneut, wie groß die Sicherheitsprobleme beim Emissionshandel sind. Schon mehrfach CO2-Zertifikate entwendet. In Deutschland konnten unbekannte Täter erst im vergangenen Jahr Zertifikate im Wert von mehreren Millionen Euro stehlen. Schon in der Vergangenheit nutzten die Täter dabei Phising-Mails. Allerdings wurde auch vermutet, dass Personen mit Zugang zu den Handelssystemen in Betrugsfälle involviert waren. Sicherheitsdefizite gebe es derzeit in insgesamt 14 EU-Ländern, heißt es aus Kreisen der Kommission.

Die EU-Kommission prüft nun die Sicherheit

Nach dem Vorfall im vergangenen Jahr hat die deutsche Emissionshandelsstelle in Potsdam ihre Sicherheitsbestimmungen erhöht. Wie beim Onlinebanking müssen die Emissionshändler nun bei jeder Transaktion eine Nummer angeben. Diese wird ihnen zuvor per SMS geschickt und ist nur wenige Minuten lang gültig – dann verfällt sie wieder. „Durch dieses System sind wir vor Phishing-Attacken weitgehend geschützt“, sagt Julie Steinen, Sprecherin der deutschen Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt. Nun hat die Kommission neue Sicherheitsbestimmungen für den Emissionshandel angekündigt. Ähnlich wie in Potsdam müssen Emissionshandelsstellen ihre Transaktionen künftig über speziell generierte Nummer absichern. Diese sollen einen Missbrauch des Emissionshandels verhindern.

Außerdem wird die EU-Kommission alle zugelassenen nationalen Handelssysteme auf ihre Sicherheit überprüfen und dann entscheiden, über welche wieder gehandelt werden darf. Bis morgen müssen die zuständigen Stellen ihre Dokumente bei der Kommission einreichen. „Auch wir wissen noch nicht, wann die Prüfung abgeschlossen ist und ob wir morgen wieder starten dürfen“, sagt Steinen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%