Amazon-Gründer: Bezos plant Raketenbasis am Cape Canaveral

Amazon-Gründer: Bezos plant Raketenbasis am Cape Canaveral

Bild vergrößern

huGO-BildID: 49193571 Amazon founder and Blue Origin founder Jeff Bezos (L)announces plans to build a rocket manufacturing plant and launch site at Cape Canaveral Air Force Station, Florida September 15, 2015. Frank DiBello, President & CEO of Space Florida and Florida Governor Rick Scott (R) look on. HO/Mike Brown/Space Florida THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Seit der Einstellung des Space-Shuttle-Programms ist es auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral ruhig. Die von der Nasa stillgelegten Startrampen will Jeff Bezos nun nutzen.

Amazon-Gründer Jeff Bezos nimmt noch einmal eine Menge Geld in die Hand, um seinen Weltraum-Träumen näherzukommen. Die von ihm gegründete Firma Blue Origin werde Raketen bauen und sie von Florida aus in den Orbit schicken, teilte der passionierte Weltraum-Enthusiast und Milliardär mit.

Blue Origin hat demnach in Cape Canaveral einen historischen Startplatz gemietet, von dem auch schon die Surveyor 1 aufbrach, um als erste Rakete unbeschadet auf dem Mond zu landen. Auf dem „Complex 36“ brachte die NASA damals auch die Pioneer 10 auf ihren Weg zum Jupiter. Bezos will nach Angaben der „New York Times“ 200 Millionen Dollar in das Projekt stecken und rund 330 Jobs schaffen.

Anzeige

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat sich an einem Sammelsurium von Unternehmen beteiligt

  • Amazon.com

    (Auswahl)

    Audible (Audiobooks)
    Alexa (Web-Analyse)
    Zappos (Schuhe, Kleidung)
    IMDb (Spielfilm-Datenbank)
    Junglee.com (Online-Shop für Indien)
    ComiXology (Digitale Comics)
    Diapers.com (Windeln)

  • Bildung

    General Assembly
    Everfi

  • Computer

    D-Wave (Quantenrechner)

  • Energie

    General Fusion (Kernfusion)
    Sapphire Energy (Algen)

  • Finanzen

    Remitly (Zahlungssystem)

  • Gesundheit

    Juno Therapeutics (Krebstherapie)
    ZocDoc (Arztvermittlung)
    Qliance (Versicherung)

  • Handwerk/ Industrie

    Glassbaby (Glaskunst)
    MFG.com (Marktplatz für Fertigungsaufträge)
    Pro.com (Preisvergleich Hausrenovierung)

  • Internetsuche

    Google

  • Künstliche Intelligenz

    Vicarious

  • Medien

    Washington Post
    Business Insider (Wirtschaftsportal)
    Vessel (Videoplattform)

  • Online-Marktplätze

    Airbnb (Zimmervermittlung)
    Uber (Personenbeförderung)

  • Raumfahrt

    Blue Origin

  • Robotik

    Rethink Robotics

  • Software

    Basecamp (Softwareentwicklung)
    Skytap (Softwareentwicklung)
    Aviary (Foto-App)
    Finsphere (Authentifizierung)

  • Soziale Medien

    Nextdoor (Nachbarschaftsnetzwerk)
    Twitter (Kurznachrichten)
    StackExchange (Wissen)

  • Spiele

    Linden Lab (Virtuelle Welten)
    SGN (Spieleentwicklung)
    Kongregate (Online-Spiele)

  • Unternehmenssoftware

    Workday (Buchhaltung)
    Basecamp (Projektmanagement)
    Domo (Managementsysteme)
    Rescale (Simulationen)
    Doxo (Dokumentenmanagement)

  • Wohltätigkeit

    Crowdrise (Spendenplattform)

Ganz in der Nähe des Ortes, der seit dem Ruhestand des Space Shuttle der Nasa 2011 nicht mehr genutzt wurde, werde Blue Origin auch eine Produktionsstätte für Raketen errichten, kündigte Bezos an. Erste Raumfähren sollen noch in diesem Jahrzehnt starten. Die Rakete solle auch in der Lage sein, künftig kommerzielle Satelliten in den Weltraum zu bringen. Weitere Details nannte Bezos zunächst nicht.

Mit seiner privaten Firma Blue Origin will der Chef der Handelsplattform Amazon und Eigentümer der „Washington Post“ seinen Traum verwirklichen und Touristen in den Orbit schicken. Aus 60 Meilen Entfernung sollen sie die Erfahrung der Schwerelosigkeit machen und einen einzigartigen Blick auf die Erde genießen können.

Im April hatte Blue Origin seinen ersten Testflug mit der „New Shepard“ erfolgreich absolviert. Das unbemannte Raumfahrzeug erreichte eine Höhe von rund 93 Kilometern. Die Kommandokapsel glitt anschließend sicher zu Boden. „Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, aber ich erwarte, dass ich eines Tages eine Pressekonferenz mit Ihnen im Weltraum haben werde“, sagte Bezos der „New York Times“.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%